Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Luftverlust komplett
#1
Moin Leute,

seit kurzem verliert mein 96er 814 innerhalb weniger Tage komplett die Luft.

Mal bleiben beide Zeiger bei 6 bar ewig stehen.

Mal bleibt ein Zeiger bei 6 bar und der andere fällt auf 0.

Nu sind nach so 4 Tagen beide auf 0.

Am Luftverteiler links unter der Serviceklappe hab ich die O-Ringe schon an allen Steckverbindungen neu gemacht, da ist auch alles dicht.


Im Gunde ist es mir fast Wurscht...weil nachm Kaltstart lass ick den Motor eh bissl tuckern eh es los geht...aber meinen "AK" kann ick Wochen stehen lassen und der steht nicht unter 7 bar.

Tipps von Euch wären super...würd ja auch mit Fitwasser unter der Kiste durchrobben...aber hier is scheiße kalt. bbbrrrrr....
Zitieren
#2
Hi Christian,

denke eigentlich du hast mehr Ahnung als ich,
aber mein Tipp wäre:

"Öfter fahren!"

      ROFL

Im Juli durfte ich lernen dass das Vierkreisschutzventil ab einem bestimmten Druckabfall schließt um den Druck in den Behältern des Bremssystems zu sichern.
Bei deinem 814 dürfte also der Verlust in diesem "sicheren" Kreislauf stattfinden.

Würde ich als "Fahrerhausputzer" ganz am Anfang beim Luftpresser anfangen mit der Suche...

Wie ist denn das dann mit der Feststellbremse?
Musste jetzt immer Keile unterlegen?

Edit:
Nicht am Luftpresser, direkt der Bremskreislauf müsste es sein, oder?
Oder das Vierkreisschutzventil schließt nicht mehr korrekt.
Haste da schon mal die Patrone vom Lufttrockner gewechslt, nach dem Kauf?

Ich hoffe ja hier schreibt auch noch mal einer der richtig Ahnung hat...
Zitieren
#3
Hallo,

die Feststellbremse benötigt die Luft zum öffnen, um zu bremsen benötigt man keine Luft - hier also erstmal, auch ohne Keile keine Gefahr.
Ich würde auch fast sagen, das der Druck auf null, nach vier Tagen, für ein altes Fahrzeug nicht so schlecht ist.

Allerdings ist das Problem aus der Ferne nicht zu lösen.
Fakt ist, irgendwo ist etwas undicht.
Beide Bremskreise auf einmal ist allerdings ungewöhnlich da hier ja eigentlich gegenseitige Schutzmaßnahmen greifen und auch der Kreis drei, für die Feststellbremse noch davor hängt.

Ich vermute, das mit deinem Vierkreisschutzventil etwas nicht stimmt.
Ich würde zuerst den Anschluss der Nebenverbraucher (24) am Vierkreisschutzventil abklemmen und verschließen und dann beobachten wie schnell der Druck wieder fällt.
Dann weißt du schonmal ob es an dem Kreis liegt oder nicht.
 Dann kann man weiter suchen und alle Nebenverbraucjer kontrollieren oder geg. mit Kreis 3 fortfahren.

Grüße Dirk
Zitieren
#4
Hallo, das Thema interessiert mich auch brennend!


Gehört der Anhängersteuerventil auch zu dem "sicheren" Kreis?

Gruß,

Dragan
Zitieren
#5
Bei komplettem Druckverlust in Ruhe würde ich an den Kesseln mit der Suche anfangen. Das Ablassventil hängt ganz gerne mal.
914 AK BJ 88 mit OM366LA und Splitgetriebe
Zitieren
#6
Die hab ich bei mir ganz zu Anfang alle getauscht. Und nicht die aller billigsten genommen.

Gruß,

Dragan
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.