Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Ersatzrad bei Zwillingsbereifung notwendig?
#1
Question 
Hallo,

Ein Paar fragen zum Ersatzrad meines 1120 (Zwillingsbereifung 9R22.5).

1. Mein Feuerwehr 1120 hatt kein Ersatzrad, also fehlt es. Wenn man z.B. vorne einen Platten hat, kann man dann von der Zwillingsbereifung hinten ein Rad "klauen" und vorne montieren und somit weiterfahren bis man eine Werkstatt findet? Dazu das platte Rad hinten am Zwilling montieren und somit trägt dort hinter auf der einen Seite jetzt nur 1 Rad.

2. Wenn es sehr ratsam ist ein Ersatzrad mit sich zu führen, was gibt es denn für Ersatzradträger für den 1120? Hat jemand ein Paar Teilenr?

Lucas
Zitieren
#2
Hi, ich habe bestimmt ein neues (nie gefahren) Ersatzrad bei Interesse für dich. Natürlich mit Felge. 

Grüße Jonathan
Es gibt immer was zu tun!
Zitieren
#3
Der wäre das!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Es gibt immer was zu tun!
Zitieren
#4
Kommt drauf an wie hoch die Achslast ist und wie weit die zu findende Werkstatt weg ist.

Mit einem meiner US-RV´s hatte ich schon 2x nen Reifenplatzer auf der Hinterachse. Schrittgeschwindigkeit auf dem Standstreifen der BAB bis zu einer Nothaltebucht oder um eine Ausfahrt zu erreichen...geht...einer der Reifenplatzer ereignete sich 25km vor meinem Heimatort...hab mir trotzdem von einem Kumpel ein Ersatzrad bringen lassen.

Meine 2 cent...
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.