Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Reifen für den 917AF
#1
Hallo Runde,

ich bin mal wieder am Suchen für neue Reifen - hatte das ein Jahr lang vertagt, in der Hoffnung, es täte sich was auf dem Reifenmarkt.

Ich möchte in etwa die originale Größe 9R22,5 (mit Zwillingen) beibehalten. Soweit kein Problem - jede Menge Reifen zu bekommen. Problematisch wird's, wenn man Winterreifen haben will. Und zwar mit dem "Verschneite-Alpen-Symbol" (die Reifen werden bei mir mit großer Sicherheit länger, als bis 2026 halten). Mit M+S gäb's z.b. den Uniroyal Monopoly T70 (fahre ich "schon immer" auf der Hinterachse - preiswert, haltbar, gut) - aber eben ohne "aktuelle Wintertauglichkeit". Danach wird's dünn ... ganz dünn. Ich habe keinen einzigen gefunden.

Hat jemand von Euch eine brauchbare (TÜV-Eintragungsfähige) Alternative? Wie gesagt: Ich würde ja gerne beim 9R22,5 bleiben - oder eben etwas gleichgroßes, wo der TÜVer gar nicht erst auf die Idee kommt, nach einer Freigabe zu fragen, nehmen (oh: Schachtelsatz).

In der allergrößten Not würde ich auch auf 10R22,5 "upgraden" - wobei ich fürchte, dann beim Hochschalten in Leistungslöcher zu kommen. Aktuell fahre ich mit 2000⁻¹ 80 km/h (also am Ende des sattgrünen Bereiches) und schalte i.d.R. etwas oberhalb des hellgrünen Bereiches in den nächsthöheren Gang, um dort im unteren Ende des sattgrünen Bereiches anzukommen. In der Ebene perfekt, bergauf grenzwertig, deswegen würde ich nicht endlos "verlängern" wollen.

Beim Upgrade bräuchte ich aber sicher eine Freigabe vom Benz - aber so wie ich kürzlich bei den Allradern las, ist die wohl nicht mehr zu bekommen.

Vorschläge?

Viele Grüße aus dem Havelland, Volker
Zitieren
#2
Moin, ich habe von meinem 914 noch quasi umgefahrene aber nicht neue 22,5“ Räder. Die Gummis sind wie neu und nicht porös. Ich meine das waren für vorne  auch Winterreifen von Conti. Würde gleich mal nachsehen. 
Grüße Jonathan
Es gibt immer was zu tun!
Zitieren
#3
Ja, bitte schau' mal nach, wenn Du in der Nähe der Reifen bist.

Ich will allerdings bewusst neue Reifen. Offenbar kommen 255/70R22,5 (knapp drunter) oder 275/70R22,5 (knapp drüber) in Frage. Mein Werkstattmann (sehr geduldiger und hilfsbereiter Mensch) fragt jetzt beim TÜVer nach, was der eher eintragen würde (Tachoangleichung wäre bei beiden nötig) - ich würde lieber den etwas größeren nehmen ... sh. oben.

... und da ich seit kürzlich eine abgenommene Gasinstallation für den Herd (mit Backofen) habe, kommt dann demnächst die Umschreibung zum WoMo, dann ist Ösiland wieder offen Lächelnd

Liebe Grüße aus dem klitschnass verregneten Havelland, Volker
Zitieren
#4
Moin, ich habe mal nachgesehen und die vorderen Gummis sind von 07..... Sind Conti Skandinavia in 275/75R22,5. Sind wie neu aber haben eben schon 12 Jahre in der Halle gestanden......
Es gibt immer was zu tun!
Zitieren
#5
Danke soweit. Der Conti-Scandinavia gefällt mir - hab' ich schon auf dem Schirm - aber der hat ja den Geschwindigkeitsindex J bis 100 km/h. In meinem Schein ist Höchstgeschwindigkeit 110 km/h eingetragen (ist aber wegen Abregeldrehzahl mit dem 9R22,5 nicht zu erreichen - mit dem etwas größeren Reifen könnte ich aber über 100 km/h kommen). Ob das wohl Probleme bereiten wird?
Zitieren
#6
Hallo

mit einem Geschwindigkeitsaufkleber auf dem Cockpit kannst du auch diese Winterreifen fahren. Ist ja im PKW das gleiche.

Gruss
Mario
MB 1120 AF
- Feuerwehraufbau entfernen, erledigt 12/2018
- DoKa kürzen, in Arbeit bis 07/2019 erledigt
- Übersetzung ändern, erledigt 05/2019
- Zwischenrahmen und FM2 besorgen, geplant bis 07/2019
- Baustop 07/2019 - 07/202? Weinend
Zitieren
#7
Ah ja. Ich erinnere mich. Bei meinem T5 hatte ich immer so einen Aufkleber 190 km/h drin - witzig, denn der schaffte bergab und Rückenwind max. 180 km/h - wenn man sich das mit der Schrankwand überhaupt traute.

Danke für die Infos - ich sehe, es wird eine Lösung geben.

Gruß, Volker
Zitieren
#8
Momentan versuche ich, von den Sternen einen Schriebs zu bekommen, der zulässige Reifengrößen/Felgengrößen benennt, damit der Mann bei der HU nicht mit mir schimpft.

Hat hier jemand sowas (mit offiziellem und hinreichend allgemeinem und dadurch auf meinen MB917AF anwendbarem Charakter) evtl. auf Lager?

Warum habe ich das Gefühl, dass jeder hier das Reifenproblem von Anfang an neu lösen muss?

Gruß, Volker
Zitieren
#9
Hallo!
Ich bin gerade beim googeln zufällig auf euer Forum gestoßen!
Ich, bzw. meine Feuerwehr haben das selbe Problem. Wir bekommen für unser TLF auf 917AF keine Winterreifen!
Aktuell laufen zwar noch Anfragen bei diversen Gummihändlern, aber große Hoffnung habe ich nicht!
Wenn es denn die Möglichkeit gibt, andere Reifengrößen zu fahren, wäre ich ich für ein paar Tipps in diese Richtung sehr dankbar!
Das Auto soll eigentlich noch ein paar Jahre rollen!

Viele Grüße aus dem (Gott sei Dank noch nicht verschneiten) Thüringer Wald...
Sven Zwinkernd
Zitieren
#10
Hallo, der M748 von Bridgestone hat zum Beispiel die wichtige Winterreifenzulassung/-Kennzeichnung 3PMSF und M+S-Kennzeichnung, Gruß, Stefan

[Bild: bild_1_symbol_3pmsf-300x300.png]
...3 peak mountain snow flake



Ein Lieferant:

https://www.lkw-einzelbereifung.de/detai...-evo-3pmsf
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.