Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Rückfahrscheinwerfer Nachrüsten
#11
Ein paar Kabel wirst du noch brauchen und ein Stecker für den Schalter. Die gibts auch im Zubehör von Febi meine ich.
Zitieren
#12
Hallo zusammen, jetzt hab ich noch eine Frage, hat hier jemand zufällig den Stromlaufplan zum Rückfahrscheinwerfer ? 

Gruß Gabriel
Zitieren
#13
Hi, hier:

https://ln2-forum.de/thread-435.html

schon geguckt?

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#14
Danke für den Tipp!
Zitieren
#15
ebenfalls Danke.
Welchen Stecker nimmt man da?
Mit Relais schalten oder ganz einfach Plus dran mit Sicherung und weiter zur Lampe? Masse der Lampe dann ans Fahrgestell.
Im Moment wird die Rücklampe mit nem Zigarettenanzünder manuell eingeschaltet. Das wollte ich ändern.
Zitieren
#16
Hallo,
in der Elektrobox hinten rechts am Rahmen konnte ich keine Spannung für den Rückfahrscheinwerfer messen.
Schalter geprüft und ok. Also musste der Fehler im Kabel sein dachte ich. Aber der Fehler war im Stecker ... der Kontaktstift im Gummieinsatz 
war gebrochen und hatte somit keine Verbindung mehr zum Kabel.

Gibt es diese Kontaktstifte einzeln? Kennt jemand die Teilenummer?
Wieviel Nm bekommt der Kontaktschalter? Dieser war nur hauchzart angezogen quasi lose.

Danke und VG
Marco


[Bild: 38833936cj.jpg]
"The only easy day was yesterday"
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.