Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Grundrisse zum wohnen und reisen
#1
Hallo

Ich weiss, dass es in diesem Forum vor allem um technische und mechanische Fragen rund um die leichte Klasse von Mercedes geht, trotzdem gibt es auch hier viele Mitglieder, welche ihren LKW in ein Wohnmobil umgebaut haben oder es noch vorhaben.  Irgendeinmal musste oder muss man sich gelegentlich auch einmal um einem geeigneten Grundriss kümmern. Bei manchen beginnt dieser Teil schon vor dem Kauf eines Basisfahrzeugs..... 
Zum besseren Austausch und den Einbezug von unbekannten Erfahrungen und Meinungen in die eigene Planung, habe ich nun dieses Thema eröffnet und hoffe auf eure Mitwirkung.
Tadah! 
Einen Grundriss zu finden, welcher allen Bedürfnissen entspricht, erfordert manchmal viel Geduld. Einige bauen das ganze Volumen im Massstab 1:1 in Pappe als Modell auf, andere planen in 3D. Viele Wege führen nach Rom, aber einmal dort angekommen, wird es bei einem Wohnaufbau relativ schwer, ohne grossen Aufwand etwas am fertig gebauten "Eigenheim" zu ändern. Ein grosses Hindernis für nachträgliche  Änderungen sind natürlich die technischen Installationen wie Leitungen, Tanks etc. Umso mehr ist es wichtig, in der Planungsphase jede einzelne Entscheidung gut abzuwägen. Mit jeder gefassten Entscheidung wird die Wahlmöglichkeit kleiner bis man am Ende alle Entscheidungen getroffen hat und dann hoffentlich mit dem Resultat zufrieden ist. 

Bei mir zieht sich die Planung nun schon eine ganze Weile hin. Die Grundrisse haben sich in dieser Zeit mehrmals verändert und auch jetzt bin ich mir sicher, noch nicht am Ende meiner Planung angekommen zu sein. Ich hab ja auch noch eine Weile Zeit, bis ich mich definitiv für eine Variante entscheiden muss. Meine Wohnzelle brauche ich meistens nur für mich alleine. Sie sollte aber auch die Möglichkeit bieten, zu zweit über längere Zeit (mehrere Monate) nutzbar zu sein. Haustiere habe ich keine und auch keine Kinder. 
Auf folgende Sachen möchte ich jedoch nicht verzichten:

- grosse, geschlossenen Dusche
- WC, in meinem Fall eher ein TTC (Trockentrenncloset)
- grosse Küche mit Arbeitsfläche
- grosser und gemütlicher Wohn- und Essraum
- grosse Garage für Spielsachen
- 2 Schlafplätze davon einer ohne umbauen
- Länge der Kabine max. 390 cm aussen, Breite 210cm aussen
- Durchgang von Kabine zu Führerhaus nicht fest vebaut, sondern nur mit Klappen an jedem Bauteil. Durchstieg möglich wenn es ein Notfall verlangt. Keine Feste Verbindung!

Ihr seht schon, das Wort "gross" kommt in der Liste häufig vor. Es ist hier natürlich in Bezug auf die relativ engen Platzverhältnisse in den meisten Wohnmobilen gemeint. Ich bin mit meinen 186cm ein bisschen grösser als die Norm und daher wird es für mich in einem herkömmlichen Camper schnell einmal beengend, vor allem in einer Duschzelle von 65x65cm oder in einer Küche ohne Arbeitsfläche etc.

Hier nun die letzten paar "Plänli" welche mir von der Hand gingen. Bei den einzelnen Varianten habe ich die Besonderheiten darunter kurz aufgeführt :
   
Hier hab ich versucht, mit einem Staukasten, welcher in die Dusche geschoben wird und einer Toilette, welche in die Garage verschwindet, den selten gebrauchten Platz in der Nasszelle auszunützen. Wenn jemand aber die Dusche benützt, ist der Schrank mitten im Durchgang....Das Fixbett ist auf der Garage und die Rundsitzgruppe kann umgebaut werden für die 2. Schlafgelegenheit.
   
Dieser Grundriss gefällt mir bis jetzt am besten, ist aber mit maximal 390cm Aussenlänge nicht machbar.
   
Diese Variante ist auch zu lang mit 400cm Aussenlänge. Da wollte ich noch einen Quad in der Garage parken, ist jedoch aus Gewichtsgründen kein Thema mehr.
   
Hier nun mein letzter Wurf. Bei allen Varianten ist das Führerhaus auf der linken Seite! Bei diesem Grundriss, ist die Sitzgruppe hinten mit Fenstern auf drei Seiten. Das Fixbett ist auf Seite Fahrerkabine mit der Garage darunter. Die Toilette kann man an einer Drehachse in die Garage schieben. Falls diese aber bei einer Verschiffung voll ist, kann die Toilette auch in der Dusche stehen bleiben. Der Eingang ist als Nasszelle/Windfang/Schmutzschleuse vorgesehen. 
Ich möchte gerne mit einem Motorrad reisen, dieses aber bei einer Verschiffung im Wagen verstauen können, darum die Garage. Später oder bei Bedarf, könnte man daraus auch zwei Stockbetten machen.
   
Hier eine Detailzeichnung der Schwenktoilette mit dem Klapplavabo im Eingang. Ich möchte gerne die Wasservorräte in Trinkwasser und Duschwasser aufteilen in separaten Tanks.

Eure Meinungen sind begehrt!... und wenn Ihr Lust habt, stellt doch eure Grundrisse auch hier hinein....

Danke und Gruss

Romano
Zitieren
#2
Hello! This reminds me of our planning stage two years ago! I would say that that is a pretty ambitious list for a small space. Our FM2 is 425cm x 220cm outside and it has some of what you want. It filled up fast! We didn't have room for a big garage, though. We are going to expand the cabin by 16 inches in length to make for a bigger cabin inside and give us more storage outside as well. I would say that things always take more room than they seem to on paper...even with specs provided by companies online. Flexibility is key and be prepared to sacrifice. Can't wait to see how it comes out!

Cheers, Bill
Zitieren
#3
Daumen hoch!
Zitieren
#4
Hallo Romano,

ich habe den Eindruck, so wird das nichts. Deine Wünsche sind umfangreich, der Raum, den Du Dir veranschlagt hast, wird dem nicht gerecht.
Deine Skizzen geben  eine Vorstellung, aber sie entbehren den Massstab. Du benennst z.B. das Bett mit 120 cm, auf dem Massstab ist über 150cm usw.

Du machst Dir viel Arbeit mit den Skizzen. Aber das dauert doch auch. Versuch doch mal, Dir die Grundlagen von "sketchup" anzueignen. Es ist umsonst und Du kannst mit verschiedenen youtube Animationen (z.B. sketchup-kurse.de) in kurzer Zeit Deinen Aufbau konfigurieren. Und, schwupp, sind die Fenster drin und die Küche etc.. Die wichtigsten Begriffe, die es zu verstehen gilt sind: Gruppen und Komponenten und das Massband.
Damit lässt sich in ziemlich kurzer Zeit eine Vorstellung gut visualisieren, ändern, anpassen. Und dann machst Du mal ein Bildschirmfoto und zeigst das hier.

Gruß Klaus
Was ist das Schwerste von allem? Was dir das Leichteste dünket: Mit den Augen zu sehn, was vor den Augen dir lieget.

J.W. v. Goethe
Zitieren
#5
Hallo Romano

Ich hab meinen Grundriss mit Krepband auf dem Fußboden 1 zu 1 aufgeklebt.
Das war mir aber zu ungenau bzw ich hatte kein Raumgefühl.
Also habe ich Wände aus Pappdeckel drum gebaut um ein Raumgefühl zu bekommen.

Nur ein Tipp bei mir hatts geholfen.



Grüße Günter
Eine Verbesserung bringt steht´s zwei Verschlechterungen mit sich!!
Zitieren
#6
@ Klaus
Danke für den Tipp mit sketchup. Werd das mal ausprobieren, wenn ich die genauen Pläne mit der Technik etc. zeichen werde. Auf dem letzten Plan sind die Masse aber korrekt. Da ich nur ein 90cm Festbett plane, hat die Küchenzeile 170cm, die Dusche bzw. die Eingangszelle 80x80cm und die Sitzgruppe 120x200. Das sollte bei 380cm Innenmass hinkommen. Ob die Sitzgruppe dann auch wirklich bequem ist kann ich nicht sagen. Ich werd diese aber einmal 1:1 nachbauen. Mit dem beidseitig seitlich klappbaren Tisch sollte man eigentlich auch gut in die Sitzgruppe hinein kommen, aber das werd ich im Modell sehen. Die Pläne sind natürlich nur Skizzen. Genaue Pläne muss ich noch machen.

@ Günter
Ja, das mit dem Pappe-modell im Massstab 1:1 hab ich schon öfters gehört. Man könnte auch mit gebrauchten osb Platten ein Modell bauen. Kostet nichts und ist in einem halben Tag gemacht. Werd ich auf jeden Fall machen um jegliche Zweifel aus dem Weg zu räumen....


Wie im letzten Plan zu sehen ist, hab ich die Nasszelle dank Klapplavabo und Drehtoilette auf eine sehr kleine Fläche gestaucht, zudem hab ich kein grosses Festbett. Mit 380x200 cm Innenmass bleibt so aber trotzdem noch genug Platz für eine grosse Küche, eine Rundsitzgruppe und eine angenehme Dusche. 

Gerne möchte ich hier auch eure Grundrisse oder Pläne sehen. Neue Ideen oder Inspirationen kann man immer gebrauchen ....

Gruss Romano
Zitieren
#7
Na, dann will ich doch auch mal unsere Planung hier zeigen. Bin mal gespannt, was ihr davon haltet. Die Innenmaße sind 4,90x2,30x2,00 m, gegeben sind die beiden Türen und die Stauraumklappen bis auf die beiden hinten seitlich unterm Bett. Die müssen demnächst noch eingebaut werden. Was mich daran erinnert, dass ich mal nen Umbaubericht angefangen habe irgendwann und da nun schon ziemlich hinterher hänge... Aber  es ist ja noch Zeit, wir sind ja noch lange nicht fertig! Innen ist er bisher noch immer leer...
[Bild: 36850084cg.jpg]
Zitieren
#8
Die Wunschliste haben wohl alle: Aussenmasse so klein wie eine Zündholzschachtel, innen so grosszügig wie ein Penthouse.

@Romano:
Zwei Dinge: soweit ich weiss, ist Dein LKW 2.30 m breit wie bei mir. Ich wollte ursprünglich daher auch nur 2.30 m Aussenbreite bei der Kabine. Wenn man aber auf grössere Reifen wechselt wie etwa 385/65 R22.5 dann hast Du eine Breite von 2.38 .. da kann man die Kabine gleich 2.40 breit bauen und hat innen entsprechend mehr cm zur Verfügung. 
Den Eingang als Bad und Schmutzschleuse zu verwenden ist ein beliebter Grundriss, er nimmt aber das Raumgefühl, da man nie direkt bei offener Tür rausgucken oder rausgehen kann - man hat immer Wände um sich. Es war auch mal meine erste Wahl, kam aber davon ab.

@Feuerfisch:
Auch zwei Dinge: ein Ofen und ein Hundeplatz bedarf natürlich einer anderen Planung. Bei Dir dünkt mich die Spühle etwas unglücklich, da muss man sich immer strecken. Zudem sitze ich meiner Partnerin gerne gegenüber und schauen gerne raus. Ich würde mich daran stören, nicht direkt gegenüber sitzen zu können sowie das Fenster für eine Person im Rücken zu haben.

Gruss
Peter
Zitieren
#9
Moin Peter!
Danke für deine Anmerkungen! Der Ofen wird auf einem Sockel etwas erhöht stehen und irgendeine Art von hitzeabschirmender Wand zum Hundeplatz und unserem Bett darüber haben müssen. Mit der Spüle hast du sicher auch Recht, gerade wenn man auch gleichzeitig kocht, muss man so immer halb über den heißen Herd rübergreifen. Müssen wir uns nachher einfach angucken, wie wir das so geschoben kriegen, dass es möglichst wenig nervt. Spüle nach vorne und hinten Arbeitsfläche ist ja aber noch blöder. Der Herd ist relativ fix, da wir da schon einen schönen 4-flammigen mit Backofen haben, der da rein soll. Irgendwie kriegen wir das schon. Und mit der Sitzecke ... Ja, da ist schon auch was dran. Ich habe allerdings bisher keine bessere Idee. Wenn die Sitzbank von der Wandseite gegen die Küche rutscht, dann wird der Tisch zu schmal. So ist die Platzausnutzung einfach besser. Aber da wir die Sitzecke eh wohl als letztes bauen, ist da noch Zeit zum reifen von eleganteren Ideen. Bisher lassen wir das erstmal so. Die Person, die das Fenster im Rücken hat, kann immerhin durch die Tür rausgucken, so sie denn geöffnet ist.

Besten Gruß!
Philip
Zitieren
#10
Hi, hier mal der Grundriss aus dem Auf- und Ausbauthread:

[Bild: attachment.php?aid=373]

Bemerkung:

• Nicht zum Dauerbewohnen gedacht
• ohne Hundeecke
• Eingang als Schmutzschleuse/Dusche/TTT
• 90% realisiert

Grüßle

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.