Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

1114 AK Fettfüllung der Vorderachsgelenke Kugeln
#1
Hallo liebe Forumsmitglieder,
vorgestellt habe ich mich bereits .
Kurzfassung 1114 AK OM 366, BJ 88 , BM 675142,Vorderachse. 731340F004274

Wie wartet ihr die Vorderachse?
Fettfüllung der Achsgehäuse aussen , wie oft kontrolliert ihr und wie befüllt Ihr dieses.
Oben und unten gibt es die Schmiernippel , wie oft wie viel ?
Von vorn gesehen die Verschlussschraube 17mm Imbuss .
Die Kugeln/Gelenke  sollen laut WIS zur hälfte gefüllt sein , wie soll ich das messen , das Fett hängt überall wenn ich in die Öffnung schaue.
Das Fett tritt meist wieder über die Kugeln nach aussen wo ich es nach 500 km wegwische.
Ich freue mich über eure Antworten .
Gruß
Nachbar
SOS Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis   Tanzend
Zitieren
#2
Hallo Nachbar,
mein Fahrwerk hat keine Kugelgelenke, aber an den jeweils beiden Schmiernippeln der Achsschenkel hab ich bei mir letztens soviel Fett reingedrückt bis an den Schlitzen der Gelenke nahezu alles vom alten, schwarzen Fett herausgequollen war und das frische nachkam...

Vielleicht hilft dir der Wartungsplan weiter?

Gruß
Matthias
Zitieren
#3
Danke Mathias,
leider kann mann deinen LK 814  mit Heckantrieb nicht mit meinem Allrad vergleichen , trotzdem vielen Dank .
Gruß
Nachbar
SOS Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis   Tanzend
Zitieren
#4
Hallo "Forumsmitglied"

bei deiner Fahrleistung reicht es zweimal im Jahr die Achsschenkellagerung zu schmieren ( das sind die Schmiernippel oben und unten an den Achskugeln).
Das überschüßige Fett geht durch die Lager und landet in den Achskugeln. Das sollte auch ausreichen um den Fettstand in den Achskugeln immer wieder zu ergänzen. Das Fett in den Achskugeln schmiert dort nichts außer die Reibflächen der Achskugelabdichtung. Wenn du beim Abschmieren die Räder nach li und re einschlägst landet das Fett auch auf den Achskugeln.

Grüße Stefan
Zitieren
#5
Hallo Stefan ,
Danke für deine Antwort, das hört sich plausibel an .
Ich habe erst einmal Fett über die Öffnung eingefüllt pro Seite eine Kartusche vor 5000 km  .
Ansonsten mache ich es wie du geschrieben hast über die Schmiernippel , 1x jährlich 10 Hub mit der Handpresse.
Vielen Dank nochmal .
Hast du vielleicht auch eine Idee  für das Thema Verteilergetriebe ?
Gruß
Nachbar
SOS Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis   Tanzend
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.