Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Öldruck OM 366
#1
Hallo liebe Forumsmitglieder ,
ich bin neu hier , vorgestellt habe ich mich bereits .
Nochmal die Kurzversion, es handelt sich um einen 1114 AK Bj. 88  OM 366. , BM 675142......
Ich babe mich hier angemeldet um einige Themen und Fragen mit euch zu erörtern , und nette Gespräche zu führen , vielleicht habt ihr ja die richtigen Antworten die mir fehlen .
Zum Thema Motor fällt mir sofort mein Öldruck ein .
1)
Wenn morgens oder nach längerer Standzeit ich den Motor ohne gas geben kalt starte braucht der Öldruck ca 8 Sekunden um sich bei Leerlaufdrehzahl 900 Umdr. aufzubauen , für mich eine Ewigkeit . Klar 16-18 Liter Motoröl brauchen Ihre Zeit . 
Hier meine Frage . Ist das bei euch auch so ?

 2)
Bei 100 grad Öltemperatur ( Ölthermometer nachgerüstet in der Ölablasschraube ) habe ich im Leerlauf bei 700 Umdr.  0,8-1,0 Bar gemäss Anzeige im Kombiinstrument. 
Bei 1900 Umdr. sind es knapp 3,0 Bar , erst ab 2000 Umdr. habe ich Vollausschlag 5 Bar. 
Im Kalten zustand ist alles Super  5 Bar im Leerlauf mit steigender Öltemperatur fällt der Druck .
Ich fahre ein 15/40 Motoröl von Rowe Turbo HD wechsle alle 2 Jahre nach 3-4000 km mit Filter .
Mir ist s´bewusst das die Viskosität sich verändert das Öl dünner wird . Ein dickeres Öl würde mir vielleicht den Öldruck etwas erhöhen im heissen Zustand aber beim Kaltstart wieder negativ sich auswirken , ein Test mit 20w60 und 5W30 zeigte dies  .
Meine Frage :
Ist das bei euch auch so ?
Gerade jetzt im Sommer nach einer Autobahnfahrt an der Ampel unter 1,0 Bar erschreckt mich immer .
Ich freue mich auf eure Antworten .
SOS Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis   Tanzend
Zitieren
#2
Hallo Oskar!

Öldruck nach 2 Tagen Standzeit Kaltstart geht sehr schnell auf ca. 1 bar und dann nach etwa 4 Sekunden auf 5 hoch.
Drehzahl 650 - 700.
Im wirklich warmen Zustand bei Standgas 650 - 700 um 2,5 bar und beim Anfahren gleich wieder auf 5 bar hoch.

Öl 15/40 und Filter haben an die 25000 Km hinter sich.

Gruß
Matthias
Zitieren
#3
Hallo Matthias,

das hört sich für mich gut an , wäre froh meiner hätte solche Werte .
Wieviel Km hast du ?
Gruß
Oskar
SOS Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis   Tanzend
Zitieren
#4
Sind jetzt gut 160000 Km auf der Uhr.
Ob alles noch unberührt ist weis ich aber leider nicht...

Gruß
Matthias
Zitieren
#5
Hallo Kollegen....

Grade von einem 600km Ausflug in die Schweiz, durch den Schwarzwald wieder zurück nach Karlsruhe.
Insgesamt 4 Tage unterwegs.

Öldruck unseren 814er mit OM366 non Turbo:
Nach dem starten innerhalb von 2-3 sec. auf 5 bar, Anzeige Vollanschlag.

Motor warm, im Stand 3 bar mit ca. 700 u/min. 
Über 1200 u/min  Anschlag 5 bar. Öl : 15W40 Mineralisch.

Ach ja, kurzes Statement zum Verbrauch: Påsse hoch runter 350km, 250km AB mit ca. 90 km/h, ziemlich genau 100 Liter,
also ca 16.5 Liter, Abfahrtģewicht ca 5.7t, Kabinenhöhe 3.3m, lange Achse (bei 90km/h ca. 2100 u/min)
Na, klar, bei dem Gewicht : kein Allrad !


Grüsse

Manne
Zitieren
#6
Der oeldruck ist natürlich verschieden bei jedem einzelnen motor. Beeinflusst vom algemein zustand, vor allem Pleuel-und Kurbelwellen lager aber eben auch von dem jeweiligen motorenoel welches verwendet wird. Die temperatur des oel ist ebenfals ein wichtiger faktor um verschiedene motoren vergleichen können. Ich würde diese werte eher als information betrachten aber nicht als hinweis ob der motor besser oder schlechter ist. Vielmehr würde mich persöhnlich die zeit interressieren welche nötig ist um überhaupt oeldruck aufzubauen. Also die erwaehnten 8 sekunden zum beispiel würde ich nicht so akzeptieren. Dies ist wirklich eine lange zeit ohne druck, die abnutzung welche in diesen 8 sekunden stattfindet ist auf dauer schlimmer als viele viele gefahrene kilometer. Zusaetzlich zur abnutzung kommt noch das " aufschlagen" welches stattfindet zwischen den pleuellagerschalen und der kurbelwelle da ja kein oelkissen zum auffangen der fliehkräfte/ verbrennungsdruck vorhanden ist. Da wird jedes anlassen zum motoren-killer Weinend

Gruss   John
Zitieren
#7
OM366A 313.000km

Kaltstart, nach 1-2 sek bei 600U/min 5 bar

Richtig warm bei 600U/min kurz vor 2 bar
Sobald etwas Gas gegeben wird, geht der Zeiger sofort hoch und ist dann ab ca. 1000U/min bei kurz vor 5 bar
Zitieren
#8
Moin Oskar,

also laut Betriebsanleitung ist das mit Deinem Öldruck alles noch im normalen Bereich. Hab da grad mal drin rumgelesen...
Zitieren
#9
Tag Digger,

wo hast denn du darüber was gelesen? In meiner Betriebsanleitung steht darüber nichts.

Gruß,

Dragan
Zitieren
#10
Hallo,

in der BA 1986 steht es auf S. 24,
in der BA von 1995 auf S. 38:

Motoröldruck
Der Öldruck darf bei Betriebstemperatur und voller Drehzahl auf 2,5 bar und im
Leerlauf auf 0,5 bar absinken. Die Betriebssicherheit des Motors ist
dadurch nicht gefährdet.

Fröhlich bleiben
Rüdiger
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.