Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Schäkelhalter Vorne
#1
Zur info

Die Vorderen Schäkelhalter die am Rahmen verschraubt werden,
wurden von der Firma Ziegler verkauft.
Artikel Nr:130021

Diese Halter sind nicht mehr Lieferbar,

Wenn jemand ein Muster zur Hand hat würde ich welche nachmachen lassen.
Vielleicht können wir eine Sammelbestellung machen,dann wirds Sicherlich Günstiger.


Grüße Günter
Eine Verbesserung bringt steht´s zwei Verschlechterungen mit sich!!
Zitieren
#2
Hallo Günter, so ein Paar kann ich dir zwar nicht leihen, aber ich finde das Thema interessant; die Frage die sich mir stellt ist: Braucht man solche Abschlepp-Schäkel mehr um sein eigenes Fahrzeug zu bergen oder eigentlich eher um fremde Fahrzeuge zu bergen? Wir haben ja noch das Anhänger-Kupplung-Maul vorne, das hatte ich eigentlich gedacht sei ausreichend, um zumindest mich selbst mal irgendwo retten zu lassen; ich denke die Feuerwehr hat die Schäkel eher um andere Fahrzeuge/Dinge aus dem Schlamassel zu ziehen,  was denkst du was denkt ihr? Von der technischen Seite her betrachtet kann natürlich ein seitlich befindlicher Anschlagpunkt Vorteile gegenüber einem zentralen Punkt (dem Kupplung Maul) haben. Rein optisch hätte ich auch gerne so ein paar Schäkelhalter und melde daher mal Interesse an.

Gruß, Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#3
Moin auch,
meinst Du das baumelnde silberfarbene Ding - das kann ich abbauen und Dir als Muster zur Verfügung stellen. Oder meinst Du das Metallstück, an dem das baumelnde Ding dran hängt?


@Stefan aber noch die Frage: Denkst Du, dass der seitliche Zug an einem Schäkel besser ist als der in der mittleren Maulkupplung? Verteilt sich die Zuglast nicht besser auf den Rahmen, wenn in der Mitte gezerrt wird? Ist die Mitte zu schwach?


Gruß Klaus


Angehängte Dateien
.jpg   Schäkel.jpg (Größe: 67,92 KB / Downloads: 632)
Was ist das Schwerste von allem? Was dir das Leichteste dünket: Mit den Augen zu sehn, was vor den Augen dir lieget.

J.W. v. Goethe
Zitieren
#4
Hallo,

das baumelnde silberfarbige ist der Schäkel selbst. Gesucht wird der Schäkelhalter, also das schwarze was am Rahmen ist.


Grundsätzlich sind die Schäkel samt Halter nicht für einen Schrägzug gedacht. Wir in der der Feuerwehr vermeiden das auch, bzw. nutzen bei schweren Lasten nur beide Schäkel zusammen als Lastdreieick.
Es könnte wohl Vorteile bringen, wenn beide Schäkel benutzt werden, weil beide direkt am Rahmen befestigt sind und die Last mit entsprechend großen Lastdreieck ziehmlich geradlinig in den Rahmen geleitet wird.
Das Koppelmaul sitzt ja mittig und das könnte dazu führen, das wenn das Koppelmaul nach vorne verzogen wird, auch der Rahmen knickt.
Allerdings ist das eher theoretischer Natur und vermutlich auch nur mit roher Gewalt zu schaffen, da ich davon ausgehe das Meredes das Koppelmaul schon entsprechend ausgelegt hat und es ja auch für Abschlepparbeiten gedacht ist.
Die Schäkel sind auch "nur" mit je zwei Schrauben befestigt und die werden insgesamt wohl auch nicht sowiel abkönnen, und bei Schrägzug scheren die sicher recht zeitig ab, dafür ist das Koppelmaul besser geeignet.

Insgesamt sind die Vorteile der Schäkel wohl zu vernachlässigen und letzlich nur an der Stelle weil es die DIN für Feuerwehrfahrzeuge gefordert hat und nicht unbedingt weil es viel nutzen hat.
Die Schäkel sind wohl mehr als leicht ztugänglicher Festpunkt bei Sicherungsarbeiten im Feuerwehrdienst/Einsatz gedacht.

Außerdem sollte man bedenken das durch den Anbau der Schäkel die Tritte auch nicht mehr wirklich nutzbar sind, weil man mit den Schuhen nicht mehr wirklich rein kommt.


Gruß
Dirk
Zitieren
#5
Aha, sehr gut, vielen Dank Dirk, das hab ich verstanden, Gruß Klaus
Was ist das Schwerste von allem? Was dir das Leichteste dünket: Mit den Augen zu sehn, was vor den Augen dir lieget.

J.W. v. Goethe
Zitieren
#6
(2019-03-19, 17:29)schwarzmilan schrieb: @Stefan aber noch die Frage: Denkst Du, dass der seitliche Zug an einem Schäkel besser ist als der in der mittleren Maulkupplung? Verteilt sich die Zuglast nicht besser auf den Rahmen, wenn in der Mitte gezerrt wird? Ist die Mitte zu schwach?

nach Dirks ( @Wohnklo ) tollen Ausführungen glaube ich, dass das zentrale Kupplungsmaul der bessere Anschlagpunkt ist, dass hatte ich ja auch bauchgefühlsmäßig angenommen und eingehend zu meinem Beitrag geschrieben
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#7
Schaut euch mal dieses Video an,

der Kamaz ist noch nicht mal in das Seil gefahren. Hat einfach nur gezogen.
Man achte auf den Schäkelhalter ( der ist am Rahmen festgeschraubt ) ich glaube das braucht keiner.


https://youtu.be/Uqll8h3NrHM

Grüße Stefan
(ich finde so Schädel sehen schick aus, taugen aber eher zum Verzurren auf einer Fähre)
Zitieren
#8
Wie man in dem video sieht, sind diese Schäkelhalter auch nicht direkt am Rahmen befestigt! Sie sitzen unter der Stoßstange und somit ist da wohl ein zwischenstück zwischen Rahmen und Schäkelhalter... kein Wunder dass das krumm wird bei hoher Zugkraft. Original sitzen diese Halter in den einstiegen und sind direkt unten am Rahmen verschraubt. Da kann eigentlich nichts passieren... Diese hier habe ich an einem 1120F abgebaut und diese sitzen in den Tritten in der Stoßstange.
   
   
Zitieren
#9
Hallo Sven,

Da hast du besser hingeschaut als ich  Daumen hoch!
Und ich habe 1/2 Std das Video gesucht Wütend

Grüße Stefan
Zitieren
#10
Hallo Männers,

ich mische mich mal kurz und unbedarft ein.
Nach meinem Kenntnisstand sind diese Halter hinten und vorne angebracht, um auch ein Verzurren beim Transport ( Tieflader,Fähre!!! ) zu Gewährleisten.
Ich nutze diese allerdings nur zum Befestigen von unserem Barnie ( Hund ), da ist auch ein schrägziehen kein Problem ! Achselzuckend

Gruß

Rolf
Probleme die gelöst wurden sind einfach !
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.