Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Tempomat am LN2
#11
Ich habe alles ohne Wandler. 12Volt kommt vom Mittenabgriff zwischen beiden Batterien. Dazu habe ich ein Ladeausgleichgerät verbaut, welches zwischen den beiden Batterien die Spannung gleich hält. Ich hatte anfangs einen Wandler mit 40A verbaut. Leider schaffte der den Anlaufstrom meiner Zentralverriegelung nicht. Da es auch keine dauerhaften Verbraucher sind, funktioniert das so perfekt. Also Tempomat, Fensterheber und Zentralverriegelung läuft beimir auf 12Volt. Teile stammen alle aus diversen älteren Opel Modellen.
Für den Tempomat habe ich am Bremspedal und Kupplungspedal Mikroschalter verbaut. Für Motorbremssignal und Zündungsplus (Klemme15) habe ich einfache 24Volt Relais verbaut. Geschwindigkeitssignal kann man zB. auch am Drehzahlmesser abgreifen. Nur ist dann die Geschwindigkeitsregelung auf 3bis4km/h nicht so feinfühlig. Damit kann ich aber leben.
Zitieren
#12
Ja, vor dem Problem mit dem Tempomat stehe ich auch schon eine Ewigkeit. Nur hab ich den OM904LA mit "Drive by Wire" also nichts mit Stellmotor etc.
Für diesen Fall gab es wohl das "Pedal Interface II von VDO" aber ob das noch eine Werkstatt programmiert bekommt selbst wenn ich die Einzelteile irgendwo her auftreibe...  Kopfkratzend

Gruß René
Zitieren
#13
Ich habe früher öfters Tempomaten an 3er BMW E30 nachgerüstet. Das war relativ einfach da eingeschlossenes System. Das könnte man relativ einfach in andere Fahrzeuge verbauen. Wenn ich mir was einbaue Dann kommt eigentlich nur original Benz Teile in frage, sollte das scheitern dann halt der AP500.
Gruß René
Zitieren
#14
Hallo,

ok ist oder wäre möglich, nur der totale Elektrowahnsinn. Mal sehen!

Gr. Mirco
Zitieren
#15
Hi zusammen,

wollte das Thema nochmal aufgreifen und fragen, ob evtl. der Lenkstockschalter vom Atego (A0085451424) irgendwie als Nachrüstlösung funktionieren könnte?

BG in die Runde
Zitieren
#16
Moin Jungs,

die Tempomatidee kam mir nun beim "Schlepper" (96er mit E-Gas) auch.

Wenn ich das so raus lese, gibt es von MB nichts zum "einfach" nachrüsten wie bei PKW´s mit E-Gas?
Was ist mit dem Waeco MS880? Für den gibt es auch einen Wandler analog<->Can Bus

Analoge Waeco GRA´s hab ick schon in etliche Fahrzeuge mit Gaszug/Gestänge verbaut, die funktionieren ohne auffällig zu werden.
Kein Gas im Tunnel!!!
Zitieren
#17
Tja, an dem Thema war ich auch schon dran. Kann dir nicht sagen ob der Waeco dafür funktioniert. 
Das richtige für den Wagen wäre wohl das "VDO Pedal Interface II" oder ein FR-Modul mit Tempomat mit dem vorhandenen PLD Steuergerät zu verheiraten.

Ich hab das auf meiner ToDo Liste erstmal nach hinten geschoben deswegen kann ich dir noch keine 100%ge Lösung präsentieren.

Gruß René
Zitieren
#18
Moin René,

na denn mal kieken wat wir da so für Lösungen finden.  Zwinkernd
Kein Gas im Tunnel!!!
Zitieren
#19
Hallo,

kennt jemand den Stellmotor A0115428817 ?

Hat jemand evtl. einen Anschlussplan dafür ?


Grüße Dirk 
Zitieren
#20
Hab mal das John Gold Kit bestellt...mal kieken ob ick det in den "Schlepper" gezwirbelt bekomme.
Kein Gas im Tunnel!!!
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.