Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Rückfahrscheinwerfer Kurzschluss
#1
Hallo Genossen,

ich bin neu hier und heiße Dirk und habe einen 1988er 814 mit OM366 als Geräuschkulisse.
Dieser war mal Pferdetransporter und beherbergt nun meine komplette Garage mit Motorrädern und allem Werkzeug.
Wir werden mit ihm demnächst als Zugfahrzeug eines Wohnwagens für immer aufbrechen und gen Süden fahren.
Zigeunerdasein quasi.
Nun habe ich ein kleines Problem.
Beim Einlegen des Rückwärtsganges haut es die Sicherung raus. Also auch Bremslichter weg.
In der Elektrobox hinten rechts am Rahmen suche ich nun die beiden Kabel die den Scheinwerfer "versorgen".
Bevor ich bei dem Wetter durch die ganze Kiste krabbel, wollte ich lieber erst hier fragen.

Ich denke da ist kein Kabel durchgescheuert, sondern nur alles falsch angeschlossen. Der Rückfahrscheinwerfer war gar nicht angeklemmt, sondern in sich verbunden.
Welche Farben haben nun die Kabel für den Rückfahrscheinwerfer ?

Danke !
Dirk
Zitieren
#2
Hallo Dirk, nette Vorstellung! Lächelnd willkommen hier.

Schau mal hier: https://ln2-forum.de/thread-432-post-3150.html#pid3150

Viel Erfolg

Allzeit gute Fahrt

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#3
Na, danke, das ist schon mal ein guter Anfang.
Hatte ich trotz Suche nicht gefunden.

Ich wühl mich mal da durch.

Falls trotzdem einer aus dem Kopf weiß, welche Farben die Kabel in dem Kasten hinten haben, wäre das eine gute Abkürzung. Daumen hoch!

Ich vermute einen Fehler meinerseits, als ich die neue AHK Steckdose angeklemmt habe. Also genau in dem besagten Kästchen hinten am Rahmen.
Zitieren
#4
Gefunden.
Sicherung F12, Schalter S19.

Was ist dann 1sw rt ? Wohl wie meistens ein Schwarz/rotes Kabel ?
Zitieren
#5
Hallo Dirk,

genau und 1mm2...


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#6
Vielen Dank, das speichere ich mir schnell.
Kurioserweise stimmten die Farben im originalen Kabelbaum nicht.
Das Scharz/rote war für das Rücklicht.

Hab den Fehler jetzt gefunden. Jemand hatte das Kabel des Rückfahrscheinwerfers (Schwarz) mit Masse verbunden.

Kurioserweise habe ich dort mehr als die 24 Volt gemessen (Motor aus).
Na, Hauptsache erstmal keinen Kurzen mehr. Rest werde ich mal schauen.
Zitieren
#7
Scheinwerfer leuchten, alles bestens, danke für Eure Hilfe. Schaltpläne sind gold wert.
Daumen hoch!
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.