Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Motor Standheizung mit Diesel
#1
Geschätzte Herren

Ich plane mit meinem 1120er aus dem Jahre 1991 (WBD67718315316416) eine mehrjährige Weltreise und möchte mir eine mit Diesel betriebene Standheizung (Erwärmung und Zirkulation Kühlwasser) für den Motor einbauen.

Da ich nicht nur in Afrika an der Wärme herumkurven werde, sondern auch in den Anden (Nächte bis -20°), möchte ich meinen Motor am Morgen vor der Losfahrt durch die Standheizung aufwärmen und dadurch schonen. Auch könnte ich mir durch diese Wärmequelle meine Schlafmöglichkeit in der DOKA vorstellen um dieses System doppelt zu nutzen. Da ich in der DOKA auch eine Klimaanlage verbauen möchte, könnte ich diese bei heissen Nächte auch gleich benützen.

Hat jemand schon so etwas realisiert? Ist ein Eingriff (zusätzliche Pumpe) in den Kühlkreis machbar? Kann ev die bereits vorhandene Pumpe angesteuer werden?

Danke für eure Anregungen zu diesem Thema Lächelnd

Gruss aus der Schweiz

Marc
Zitieren
#2
(2020-10-04, 22:54)carrots schrieb: Estimated gentlemen

I plan with my 1120s of 1991 (WBD67718315316416) a multi-year trip around the world and would like to build me a diesel-powered heater (heating and cooling water circulation) for the motor.

Since I will not only curve around in the warmth in Africa, but also in the Andes (nights down to -20 °), I would like to warm up my engine with the auxiliary heater in the morning before setting off and thereby protect it. I could also imagine my sleeping option in the DOKA through this heat source in order to use this system twice. Since I also want to install an air conditioning system in the DOKA, I could also use it right away on hot nights.

Has anyone already realized something like this? Is it possible to intervene (additional pump) in the cooling circuit? Can the already existing pump be controlled?

Thank you for your suggestions on this topic Lächelnd

Greetings from Switzerland

Marc

Hi Marc, we also have an 1120 AF (we are based in the USA) with plans to travel around the world. Currently we have a Webasto Thermo Top C furnace and use it to heat the habitat along with domestic hot water. I already have a water to water plate heat exchanger installed so that this single furnace and also be used to pre-heat the engine. I have a separate DC circulation pump for the pre-heat. I have not completed this installation yet though and should hopefully finish it this week. One question I have for the members of this forum is where I should tap into the engine coolant circuit for the Webasto. I am looking at the hose that goes to the truck cab heat exchanger, but not sure where to connect the other end.
[attachment = 4709]


Angehängte Dateien
.jpg   IMG_20201012_122905.jpg (Größe: 307,14 KB / Downloads: 51)
Jon and Heather Turgeon
1988 1120 AF
Build Website
Zitieren
#3
Hi Folks, please have glance here:

_click_

Key word is „Plattenwärmetauscher“ plate heat exchanger.

Hope this helps a bit, for more details kindly study the threads and contact Rico or Günter who have succsessfully realised such applications.

Greetings

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.