Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Spannungswandler kein Eingangsstrom
#1
Hallo an alle, 
habe folgendes Problem :
Spannungswandler von 24v auf 12v hat keinen Eingangsstrom, Sicherungen sind I. O.
Wo muss ich den Fehler suchen?
Danke schon mal im voraus. Gruß Sven
Zitieren
#2
Wo genau hast du noch Spannung gemessen? Vor und nach der Sicherung? Letztlich musst du den Leitungsverlauf prüfen und schauen, wo die Spannung nicht mehr messbar ist.

Günter
Zitieren
#3
Hallo Günter, 
gemessen habe ich am Spannungswandler Eingang dort sollten ja 24v Anliegen was aber leider nicht der Fall ist und dann habe ich die Sicherung überprüft Eingang und Ausgang dort ist alles okay. Meine Vermutung ist das ein Relais den Strom nicht weiter schaltet nur ich weiß nicht wo dieses Relais sitzt. Und was ich auch nicht weiß wann sollten an dem Spannungswandler 24v anliegen? Denn ich brauche die 12v für meine 13 pol. Dose an der AHK. Und wenn ich davon ausgehe das ich das Fahrzeug mal irgendwo parke dann muss ja das Licht am Anhänger funktionieren, denn derzeit funktionieren nur die Blinker...


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#4
A29 ist der Spannungswandler

K114 ist das Relais wo ich aber nicht weiß wo es sitzt

Es wäre auch noch interessant zu wissen was V36 ist? Vermutlich Verbraucher?

Gruß Sven
Zitieren
#5
UPDATE!
Relais gefunden und überbrückt alles funktioniert. Aber jetzt fehlt mir immernoch der Grund warum ich auf dem Relais keine Ansteuerung habe, meine erste Idee war das wenn ich das Licht einschalte dann vielleicht das Relais geschaltet wird aber das funktioniert auch nicht... 
Kann mir jemand sagen wie bzw. wodurch das Relais angesteuert wird?!
Danke. Gruß Sven
Zitieren
#6
Hallo Sven, 
V36 ist eine Diodenplatte oder Diodenhalter.
Du hast doch den Schaltplan vorliegen, schau doch nach von wo aus das Relais ( über die Dioden ) angesteuert wird.
Dazu stehen drei Zahlen an den Kabeln die in die Diodenplatte gehen.
Unter dem Schaltplan findest du eine Nummerierung die durchlaufend bis zum Ende des Schaltplanes geht.
Dann schaust du wo 115, 125, und 130 steht. Über der 115 findest du wieder die Kabelfarbe schwarz/gelb/rot und kannst nachverfolgen was dein Relais ansteuert.
Bei dem Schaltplan ist auch eine Legende für die Bezeichnungen der Bauteile.
Grüße Stefan
Zitieren
#7
Hallo Stefan, 
leider habe ich nur das was oben abgebildet ist aus dem Bordbuch. Deswegen wende ich mich ja hier an die Profis in der Hoffnung das jemand von euch einen Schaltplan hat und mir sagen kann wo die Ansteuerung her kommt. Gruß Sven
Zitieren
#8
Hallo,

du hast eine PN  Tadah!
Zitieren
#9
Hast du auch die Spule des Relais mal von Hand mit Strom versorgt? Das geht aus deiner vorherigen Aussage nicht so deutlich hervor.

Die Dioden dienen dazu, drei verschiedene Steuersignale für das Relais zu entkoppeln. Das Relais kann also über drei verschiedene Schalter oder andere Relais angesteuert werden.

Günter
Zitieren
#10
Update:
Herkunft der drei Kabel konnte dank naumiO geklärt/erklärt werden. Vielen Dank!
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.