Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Warmleuchte Ölstand SA
#1
Hallo Forum,

laut Elektro-Schaltplan soll der LN2 eine Warmleuchte Ölstand zumindest als Sonderausstattung haben. In Schaltplan H10 im Teil "Betriebsüberwachung".

Ich habe in der Instrumententafel eine Kontrolleuchte, bei der die Lichtscheibe fehlt und ich nicht weiß, wofür die gut ist. Daher möchte ich herausfinden, ob es eventuell die "Warmleuchte Ölstand" ist. Dann müßte es auch einen Geber irgendwo im Motor dafür geben.

Weiß jemand, wo dieser Geber sein könnte? Im EPC finde ich nichts dazu.

Die Farbcodierung sw/ bl gn passt zum Schaltplan. Das we / gn Kabel müßte laut Schaltplan br / bl sein. Ich finde aber im Schaltplan keine andere Kontrolleuchte mit einem we / gn Kabel.

Viele Grüße
Burkhard


   
Zitieren
#2
Hallo Burkhard,
die Olstandgeber waren seit 1977 in den Motoren der LP Baureihen 709 - 1113 BM 314 und 352 verbaut, auch in den ersten 366ern gab es sie wohl. In den Schaltplänen  sind Geber und Warnleuchte bis zum Schluss mitgeführt worden. Der Geber hat die Teilenummer A0045428517 bzw A0055421917 bzw A005 542 27 17 und darf nicht mehr verbaut werden, statt dessen soll die entsprechende Öffnung mit Deckel (3760187044) und Dichtung (3520180880) verschlossen werden. Eine entsprechende Lichtscheibe gab es auch, A0035455190.
Bzgl. des we/gn Kabel habe ich im Augenblick keine Information.
Viele Grüße
Rüdiger
Zitieren
#3
Hallo Rüdiger,

vielen Dank für die Info. Im EPC sieht man, das es für die Sonderausstattung "Warmleuchte Ölstand" eine spezielle Ölwanne mit einer Bohrung an der Seite gibt, in der der Geber sitzt. So eine Ölwanne habe ich nicht, also auch nicht die Sonderausstattung. Damit ist schon man geklärt, das die unbekannte Kontrolleuchte nicht für den Ölstand ist.
Ich werde weiter suchen. Mal sehen, was es schließlich ist.

Es könnte noch die Laderaumkontrolleuchte oder Kontrolleuchte Nebelschlussleuchte sein. Die finde ich in dem Schaltplan aber nicht.

Viele Grüße
Burkhard
Zitieren
#4
(2020-08-14, 22:57)burkhard schrieb: Hallo Rüdiger,

vielen Dank für die Info. Im EPC sieht man, das es für die Sonderausstattung "Warmleuchte Ölstand" eine spezielle Ölwanne mit einer Bohrung an der Seite gibt, in der der Geber sitzt. So eine Ölwanne habe ich nicht, also auch nicht die Sonderausstattung. Damit ist schon man geklärt, das die unbekannte Kontrolleuchte nicht für den Ölstand ist.
Ich werde weiter suchen. Mal sehen, was es schließlich ist.

Es könnte noch die Laderaumkontrolleuchte oder Kontrolleuchte Nebelschlussleuchte sein. Die finde ich in dem Schaltplan aber nicht.

Viele Grüße
Burkhard
Hallo Burkhard,
MB sieht schon seit ??? die Nebelschlußleuchtenkontrolle im Lichtschalter vor. Ich weiß, das es Schalter gab, an denen Schraubklemme für die Leitung fehlte (bei mehreren schweizer Fahrzeugen gesehen), trotzdem war/ist im Lichtschalter der Leuchtenhalter integriert. Eine gesonderte Kontrolleuchte in der Instrumententafel halte ich eher für unwahrscheinlich. Für die Laderaumleuchten - Kontrolle sind die Leitungsfarben rt/sw/ws unbd braun vorgesehen, nichtsdsdotrotz kann z.B. der FW-Fahrzeugbauer dieses Feld irgenwie belegt haben. Fahrzeuge, die von NAW in der Schweiz umgebaut worden sind, haben z.t.andere Baugruppen, Kabelbäume, hier fehlen mir die Unterlagen.
Viel Erfolg
Rüdiger
Zitieren
#5
Hallo Rüdiger,

ich bin einfach die Lichtscheiben im EPC durchgegangen und habe mir überlegt, was denn so in Frage kommen könnte. Kontrolleuchte Nebelschlussleuchte ist eher unwahrscheinlich, da es aber eine Lichtscheibe "Nebelschlussleuchte" und eine Sonderausstattung "Nebelschlussleuchte Schweiz" gibt, von der ich nicht genau weiß was da anders ist, wollte ich diese Möglichkeit nicht völlig ausschließen (mein Fahrzeug kommt aus der 'Schweiz). Allerdings ist die Kontrolleucht wie üblich im Lichtschalter und funktioniert auch wie sie soll.

Ich habe es mir heute noch einmal am Fahrzeug angesehen. Das weis/grüne Kabel geht nach rechts in dem dicken Kabelstrang unter der Lüftung. Dort verliert sich die Spur und ich hatte heute leider nicht mehr Zeit zu suchen, wo das Kabel wieder auftaucht. Vielleicht komme ich morgen dazu.

Viele Grüße
Burkhard
Zitieren
#6
Hallo Burkhard,
Es gibt zwei Varianten für Kontrollampen am Instrumenttaffel:
50 Öldruck Warnlampe
53 Ölstand Warnlampe.

Ich weiße für die Motoren OM364/366/A/LA es gibt SA Öldruckgeber mit Warnkontakt:
Erste Kontakt ist für der Öldruckanzeiger, zweiter Kontakt für die Warnlampe.
Diese Öldruckgeber hat MB-Nr. A 001 542 56 17, Febi-Nr. 17199 (M14×1.5)
Und Ölstandgeber in der Ölwanne werde ich sehen in Weekend.

VG Eugene.
[Bild: B54470000011.940720.png]
Ich verstehe Deutsch etwas, aber ich werde versuchen zu antworten mit Google Wörterbuch. Lächelnd
Zitieren
#7
Hallo Eugene,

vielen Dank! Die Lichtscheibe "Öldruck" habe ich schon und mein Öldruckgeber hat bereits den zweiten Warnkontakt. Da ich nicht herausgefunden habe, wofür die Kontrollampe ohne Lichtscheibe früher einmal war, werde ich sie jetzt als Kontrollampe für dem Öldruck umbauen.

Viele Grüße
Burkhard
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.