Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Keilriemen spannen
#1
Moinsen,

nachdem mein BrummBrumm (wieder) anfing zu quietschen und beim Lenken bei geringer Drehzahl (beim Rangieren) zu "pulsen" habe ich (wieder) den Keilriemen am Kompressor (und soweit ich das verstanden habe auch der Unterstützung für die Lenkung(?)) nachgespannt.

Dabei habe ich (wieder) festgestellt, dass ich nicht weiss, wann "genug gespannt" ist ... hab dann nach Gefühl soweit gemacht, bis der Riemen "gerade" zwischen den Rollen lief. Resultat: Quietscht fast nicht mehr, nur noch kurz vor Ende des Kesselaufpumpens. Also noch nicht zu straff ... aber eben auch nicht straff genug.

Frage: Gibt es eine Faustregel / einfache "Messmethode" für "straff genug, aber nicht zu straff"?

Urlaubsreife Grüße, Volker
Zitieren
#2
Hi Volker, bitte schau mal hier:

https://ln2-forum.de/thread-1021-post-8434.html#pid8434

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#3
Danke - Verstehe ich das mit der App richtig: Faustregel ist, der Riemen soll mit 60 Hz schwingen?
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.