Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Turbo pfeifen
#1
Moin,

neuer Tag...neues Problem... Verwirrt 

seit ein paar Tagen höre ich beim Gangwechsel immer ein pfeifen vom Turbo...irgendwie cool irgendwie beängstigend das was nicht stimmt da ja vorher nichts war. Er zieht gut durch wie immer, räuchert nicht, und auch sonst ist nichts zu merken. Verölt ist der Turbolader schon...aber schon seit mind. 4 Jahren und 200.000km...

Beim Beschleunigen hört man das normale "Turbo pfeifen" ganz "normal unauffällig", aber wenn ich dann den Gang ausfahre sprich bis 1800-2000 U/min beschleunige, und dann die Kupplung trete, hört man deutlich ein "nachpfeifen".

Was kann das sein?

Hatte heute mal das Spiel von der Welle gefühlt vom Turbo: Meines Erachtens top, nicht zu viel nicht zu wenig...

Motor: OM366A 817


LG
Tobi
Zitieren
#2
Moin Tobi,

schau dir mal den gesamten Luftweg von Luftfilter über den  Turbolader bis zur Ansaugbrücke an, evtl. ist da ein Schlauch gerissen oder hat sich gelöst. Da du keinen Leistungsverlust wäre es sogar wahrscheinlicher einen Defekt auf der Saugseite zu finden. 

Grüße Chris
Zitieren
#3
Wenn unter Volllast die Lastanforderung abrupt gestoppt wird, kann es zu einem "Nachpfeifen" kommen, da der Ladedruck nicht sofort abgebaut werden kann. Normalerweise ist das kaum hörbar. Ich würde auch als erstes die Ladedruckstrecke mit allen Rohren und Schläuchen sowie den Ansaugbereich kontrollieren, da solche Resonanzen bei einem Defekt viel deutlicher hörbar werden.
Zitieren
#4
Moin moin...

So ist es ! Tanzend 
Ein fettes Loch im "Hosenrohr"...kurz hinter dem Abzweig zum Resonator.

Wenn nicht alles immer so einfach wäre....

Danke...Danke....Danke

LG
Tobi
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.