Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

814 mit Alukoffer und H
#1
Hallo,
ich verkaufe unseren 1989er 814 mit Alukoffer und Ladebordwand, H-Kennzeichen neu! Es hat sich etwas anderes ergeben, daher muss er weg, bis heute habe ich den LKW aber durchrepariert, weil er die letzten 10 Jahre als Rennsport-LKW mehr gestanden hat als gefahren wurde. 

Folgendes habe ich repariert:
- neue Keilriemen
- neuer Auspuff komplett
- neue Druckluftkessel, Entwässerungsventile, Dichtungen
- Warnläppchen an der LBW
- Kofferboden vorne 50cm neu
- korrekte Landstromsteckdose installiert
- zwei neue Starterbatterien
- Schlösser der Frontklappe gängig gemacht
- Hupe ans Laufen gebracht (siehe Thread hier im Forum Zwinkernd )

Bekannte Mängel: 
- der Hilfsrahmen muss entrostet werden, der Lack hat sich an der kompletten Oberfläche aufgelöst und in Rost umgewandelt, ist aber nirgends wirklich tief verrostet und schon garnicht durch. das macht man am besten zusammen mit: 
- Kofferboden erneuern. Der ist eigentlich okay aber wenn man ihn zum Wohnkoffer umbauen würde, würde ich ihn rausreissen und durch 18er Siebdruckplatten aus dem Bauhaus ersetzen. Die kosten Stück 60 EUR, so dass der ganze Koffer für runde 300 EUR einen neuen, ordentlichen Boden hat. 
- die Vorderachse hat viel Oberflächenrost vom stehen, auch das könnte mal abgerostet und hübsch gemacht werden, ist aber kein muss. 
- zwei Wasserleitungen vorne auf dem Motorblock müssten erneuert werden, die sind arg verrostet. 
- Reifen sind gut und ohne Risse, von 2012, da hätte ich aber keine Sorgen

Bemerkenswert ist der sehr gute Zustand des Fahrerhauses. Da ist nichts kaputt oder abgenutzt, nur der Griff der Fahrertür wurde mal mit einem Winkeleisen befestigt, sonst sieht alles sehr schön aus und es gibt auch keine Wasserflecken oder sonstigen Dreck.

Zugelassen ist er als LKW, Laufleistung etwas über 500tsd km, läuft wirklich sehr schön und ruhig.
Preisvorstellung 5900 EUR, der LKW ist abgemeldet. Nach Anmeldung sollte er ohne weitere Probleme sofort voll benutzt werden können.

Viele Grüße,
Martin


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                       
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.