Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Klopfgeräusche am Motor oder Getriebe
#1
Habe mal eine Frage die man per Ferndiagnose mit Sicherheit schlecht oder gar nicht beantworten kann. 
Dies ist mir bewusst. Vielleicht ist es aber bei den Fahrzeugen ein Problem was jemand schon hatte und somit 
dazu was sagen kann was meine Suche somit einschränkt.

Folgendes Problem:

Wenn der Motor Kalt ist läuft er Seidenweich. Keine Geräusche, kein Klopfen oder Schlagen. Absolut Ruhig.
Dann fahre ich einige Kilometer bis alles Betriebstemperatur hat und dann hat der Wagen ein Klopfendes Geräusch.
Das hört sich an als ob jemand mit einem Hammer kontinuierlich irgendwo gegenschlägt.
Rein vom Gefühl oder Gehör kommt das aus dem Bereich wo das Getriebe an den Motor angeflanscht ist und zwar in Fahrtrichtung 
links.
Ob das vom Motor oder Getriebe kommt kann ich nicht sagen. Jedenfalls bleibt es unverändert wenn ich die Kupplung trete.
Wie gesagt, im kaltem Zustand läuft er absolut Geräuschlos.

Jemand eine Idee??? SOS
Zitieren
#2
Ferndiagnose ist wie Glakugel schauen....

Das Geräusch ist also im Stand bei getretener Kupplung zu hören?
... und es nimmt proportional mit zunehmender Drehzahl zu? 

Welches Öl fährst Du? 
Wieviel km hat der Motor? 
Wann wurden die Ventile eingestellt? 

Evtl. Ist es ja gar nix mechanisches - z.b. Krümmer gerissen.... 
Ein Riss im Krümmer macht erst bei zunehmender Temperatur auf und das ausblasen hört sich wie Klopfen an....

Gruß
Rico
Itchywheels.de - Panamericana 2015 bis 2017
Zitieren
#3
Das Geräusch ist ständig. Ob Kupplung getreten oder nicht.
Ist aber erst da wenn der Motor Betriebstemperatur hat.

KM 42000
ÖL 15w40
Ventile eingestellt ...keine Ahnung. Aber wenn die es wären, würden die ja im kalten Zustand 
auch klappern denke ich mal.

Ob es proportional mit der Drehzahl ansteigt kann ich im Moment gar nicht sagen.
Werde mich die Tage der Sache mal annehmen und berichten.
Zitieren
#4
Hole meine Frage noch mal hoch den zwischenzeitlich habe ich das Öl gewechselt und auch die Ventile eingestellt.
Gestern war ich dann 450km Unterwegs.
By the Way. War beim TÜV zur Ablastung, Umschreibung und HU/AU.
Jetzt ist er Offiziell ein Wohnmobil.
Aber das Geräusch ist leider im noch da und es macht mich Wahnsinnig.
Könnte es vielleicht sein das dies von den Einspritzdüsen kommt. Also extreme Verbrennungsgeräusche sind?
Wenn ich da den Motor vom 1117 höre...das ist wie Musik.
Bin mit meinem Latein am Ende  Kopfkratzend
Natürlich ist eine Ferndiagnose fast nicht Möglich. Aber manche Idee oder Hinweis kann die Lösung sein.
Zitieren
#5
Wenn ich mal an das schlimmste denke so ist es ein Pleuellager welches übermässig viel spiel hat. Gewöhnlich ist sowas im Kalten zustand noch nicht hörbar ( viel oeldruck ) wird dann jedoch umso lauter als der oeldruck mit dem heissen oel abfällt . Ein Pleuellager welches zuviel spiel hat ist tatsaechlich sehr laut, es entsteht ja aus dem schlag welcher zwischen Pleuelzapfen und Pleuellagerschale entsteht da der Oelfilm nicht mehr als "dämpfer" dazwischen ausreicht. 
Natürlich wünsche ich Dir das dies nicht bei deinem auto zutrifft. Die Frage von Rico hast Du übrigens noch nicht beantwortet, würde jedoch sehr hilfreich sein zu wissen ob dein geräusch nun Drehzahl-abhaenig ist oder nicht. Ist es nicht so , vergiss die Pleuel geschichte.
Gruss 
John
Zitieren
#6
Pleuellagerschaden...denke ich nicht. Um auf die Frage von Rico zurück zu kommen: Es ist ganz extrem wenn der Motor im Standgas so mit 650 Umdrehungen läuft. Hebt man die Drehzahl leicht an, so auf 800 ist es zwar noch da aber bei weitem nicht mehr so extrem. Bei noch höherer Drehzahl wird es jedenfalls nicht schlimmer oder Lauter.
Werde mal die Düsen abdrücken und mir das Spritzbild ansehen.
Wenn sich dann immer noch nichts ergibt, wird so weitergefahren bis eben was passiert. Was anderes fällt mir nicht mehr ein.
Zitieren
#7
Manchmal ist sowas ja auch total harmlos. Ich hatte am Düdo auch mal ein fieses Klopfen, das deiner Beschreibung in etwa entsprach. Am Ende war es eine blöde Scheibe in einer Motorlagerung, die da den Lärm verursacht hat. Irgendwie war die da wohl mal vorgesehen und wurde später wegrationalisiert. Wahrscheinlich, weil sie nichts als Lärm gemacht hat. Die Ursache habe ich aber auch erst gefunden, nachdem ich die Düsen frisch gemacht hatte. Naja, jetzt weiß ich zumindest, dass meine Düsen nicht alt sind ...
Ist sicherlich nicht genau so auf den LN2 zu übertragen, aber mal als Anregung, auch in Ecken zu suchen, an die man vielleicht erst nicht denkt.
Zitieren
#8
Vieleicht habe ich nun die "antwort auf die Frage von Rico " in deinem Text nicht verstanden, oder Du hast die Frage falsch interpretiert.
Gemeint war: ist das Klopfen Drehzahlabhaenig ? nicht die Lautstärke sondern die frequenz war gemeint.
Wenn Du schreibst : beim gasgeben wird es  " nicht schlimmer "  meinst du nun den Lärmpegel ? mich würde interessieren ob die anzahl Klopfen mit der ansteigenden Drehzahl zusammengehen.
Sorry, habe mich nun wahrscheinlich total falsch ausgedruckt, ist eben eine fremdsprache für mich SOS
Zitieren
#9
Das kann ich jetzt so genau gar nicht sagen. Werde berichten wenn ich es noch mal getestet habe.
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.