Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Standheizung Fehlersuche
#1
Hallo an alle!

In der Fernfahrerkabine von unserem 817 ist eine Standheizung verbaut (Eberspächer Typ: D1L, Modell: 25 1638 01, Bj.88) auf die ich erst vor kurzem aufmerksam geworden bin und deshalb auch noch nie benutzt habe. 

Neulich habe ich mich dann auf die Schaltersuche gemacht, (in unserem LN2 ist ein unglaubliches Kabelchaos Wütend ) als der richtige dann betätigt wurde war an der SH ein deutliches klicken zuhören sonst aber nichts. Danach war aber nie wieder was zuhören, es kam einfach garnichts mehr. Das hat mich ziemlich genervt also habe ich das Multimeter geholt und angefangen rum zu messen.

An Position D liegt Masse an un an B kommt das Dauerplus gesichert direkt von der Batterie. Über den Schalter am Armaturenbrett kommen 24v, kurz vor Position F im Schaltplan, an. Also von dem her alles i.O. Die Dosierpumpe geht glaube ich auch, ich weiß allerdings nicht wie es sein sollte aber wenn Sie direkt an 24v angeschlossen spuckt sie kurz hört dann aber wieder auf, pumpt also nicht durchgängig. Macht das aber immer wieder sobald sie Kontakt hat.


   

   


Hat jemand eine Idee wieso die SH jetzt keinen Mucks mehr von sich gibt obwohl alles Strom hat und richtig verbunden ist? Hat das Steuergerät nach langer nichtbenutzung und dann Spannung drauf geben den Geist aufgegeben?

Hoffe mir kann jemand helfen SOS

LG 

Nici 

Winkend
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Standheizung Fehlersuche - von BenissaNici - 17.02.2019, 20:56
RE: Standheizung Fehlersuche - von mc-elli - 17.02.2019, 21:47
RE: Standheizung Fehlersuche - von BenissaNici - 17.02.2019, 22:44
RE: Standheizung Fehlersuche - von naumi0 - 18.02.2019, 12:10
RE: Standheizung Fehlersuche - von BenissaNici - 18.02.2019, 13:29
RE: Standheizung Fehlersuche - von BenissaNici - 18.02.2019, 17:33
RE: Standheizung Fehlersuche - von naumi0 - 18.02.2019, 20:45
RE: Standheizung Fehlersuche - von mc-elli - 18.02.2019, 22:46
RE: Standheizung Fehlersuche - von BenissaNici - 18.02.2019, 22:59

Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.