Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

OM366A aufrüsten zum OM366LA
#1
Hallo,

suche hier Futter für das Thema OM366A aufrüsten zum OM366LA. Habe schon öfters gehört oder gelesen, dass Auf- bzw. Umrüstungen mit einem Ladeluftkühler erfolgreich abgeschlossen wurden. Was genau ist dazu zu tun? Vielleicht kann man das benötigte Wissen hier mal zusammen tragen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, welche Teile werden benötigt, welche Anpassungen (z.B. ESP) müssen erfolgen. Wie sieht das hinsichtlich Bremsen und Erhalt der Zulassung aus? Ich glaube das wäre sehr spannend, die Frage kommt immer wieder auf.

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#2
Hallo Stefan,
der Unterschied zwischen den beiden Motoren besteht nicht nur in Ladeluftkühler und Einspritzpumpe.
So verfügt die LA-Maschine z.B. über eine Kolbenbodenkühlung wegen der höheren thermischen Belastung.
Es ist natürlich zu überlegen, ob es diese Merkmale braucht, denn letztendlich fährst Du ja nicht voll beladen im Anhängerbetrieb längere Strecken bergauf, sondern nutzt die Leistung nur kurz um mal zu überholen usw.
Außerdem zu bedenken: Die Maximaldrehzahl liegt bei der LA um 400U/min niedriger (wenigstens bei Werkseinstellung)
Gruß
Bernhard
Zitieren
#3
Ja... und OM366LA ist nicht gleich OM366LA!
Habe hier gerade zwei Fahrzeugbriefe vor mir liegen.
1120
OM366LA aus 89´ mit 5917 ccm und einer Leistung von 150kw / 204PS
und einen
1120
OM366LA aus 97´ mit 5958 ccm und einer Leistung von 155kw / 211PS

Resultiert die Mehrleistung aus dem geringfügig höheren Hubraum?

Gruß
Rico
Zitieren
#4
Hallo Rico,
der Leistungsunterschied zwischen den verschiedenen 366LA liegt im Wesentlichen in den Einspritzpumpen. Viel Sprit hilft viel Lächelnd
Gruß
Bernhard
Zitieren
#5
Bin ja immer noch bei der Stoffsammlung, bisher habe ich folgende Informationen aufgeschnappt, ich sehe folgende Stellschrauben zur Erhöhung der Leistung sowie Unterschiede zwischen OM366LA Euro1 und OM366LA Euro2, dies hier ist jetzt keine wissenschaftliche Abhandlung und auch nicht synoptisch aufgearbeitet:

# der OM366LA hat zusätzlich einen Ladeluftkühler
# Kolbenbodenkühlung ist Voraussetzung
# es gibt viele, viele Dutzend Baumuster des OM366LA (Varianten für LKW (LN2 und MK) Straße, Unimog, Exportmärkte, Marine, Mähdrescher, Radlader, Industriemotoren, Stromgeneratoren, und, und, und ...)
# ab bestimmten Baujahren kommt bei den 240 PS-Motoren auch ein größerer Wasserkühler zum Einsatz
# die 240 PS-Varianten haben einen größeren Turbo mit Wastegate
# ab bestimmten Leistungsstufen ist die Hardware in der ESP anders und die ESP hat andere Einstellungen
# der Lüfter kann statt 6 Blättern dann 8 Blätter haben
# der Luftfilter kann größer sein
# Einspritzdüsen sind unterschiedlich nach Baujahr und Leistungsstufe
...
# zu bestätigen, zu korrigieren und zu vervollständigen

Im Kern kann man sagen:

# Mehr Durchsatz an Diesel-Sauerstoffgemisch
--> mehr und kälterer Sauerstoff (Turbo und LLK)
--> mehr und besser verwirbelter Diesel (ESP und Einspritzdüsen)
# Mehr an Weglüften der Hitze (Wasser- und Luftkühlung)

   
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#6
Hi,

die ersten Teile trudeln ein:
  • A3660984824 Figur 103 Alu-Krümmerstück (mit Bohrung M20x1,5 für Flammstartanlage) zwischen Ladeluftkühler-Schlauch (abgekühlte Luft) und Ansaugbrücke
  • A3660983224 Figur 95 Ladeluftrohr zwischen Turbolader und Ladeluftkühler-Schlauch (heiße Luft)
  • A6775011101 Figur 5 Ladeluftkühler inkl. aller Schläuche und Halter, da aus Schlachtobjekt

Fortzsetzung folgt

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#7
    A6775011101 Ladeluftkühler aus einem geschlachteten LN2 817 Bj. 1995
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#8
   
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#9
    Hallo,

hier ein Bild des Alu-Krümmerstücks (mit Bohrung M20x1,5 für Flammstartanlage) zwischen Ladeluftkühler-Schlauch (abgekühlte Luft) und Ansaugbrücke.

Bin schon gespannt, die Ansaugbrücke soll heute kommmen.

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#10
Hallo,

das Funktionsprinzips eines Ladeluftkühlers musste ich mir mal schematisch erarbeiten:

   

Die Theorie steht hier im entsprechenden Wikipedia-Artikel

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren


Gehe zu:

Expand chat