Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Steckverbindungen der Druckluftleitungen - Voss 230
#1
Manche LN2 / LK haben an den Enden der Druckluft Leitungen Ringanschlüsse mit Hohlschrauben. Oft -wie z.B. bei meinem- sind stattdessen aber Steckanschlüsse verbaut, die mich zunächst etwas irritierten, wenn nicht gar verwirrten, schließlich sollte ich laut EPC Ringanschlüsse haben... :? Die Stecker sind aber garnicht so schlecht...

   

Das System ist vom Hersteller Voss und verbaut ist der Typ 230. Dieser läuft wohl derzeit aus, so teilte mir das mein freundlicher Sternenhändler mit, sodass es verschiedene Teile nicht mehr gibt. Ersetzt wird gegen den Typ 232, auf den ich hier aber nicht eingehe. Die Reparatursätze (Dichtringe und Sicherungen) für das Voss 230 System gibt es bei Mercedes weiterhin. Ich bekam über Federn Oßwald in Erfurt aber auch noch problemlos verschiedene Anschlüsse für das 230er Stecksystem.

   

Zum Lösen schraubt man einfach die Überwurfschraube zusammen mit dem Stecker heraus:

   

Danach kann man die Halteklammer abziehen und den Stecker aus der Überwurfschraube herausziehen.

Auf dem Stecker sind 2 dünne O-Ringe, in der Verschraubung steckt ein breiter kantiger Dichtring (->Federelement). Auf der Überwurfmutter ist ein großer O-Ring.

Beim Zusammenbau der Kupplung wird zuerst das Federelement (also der kantige Dichtring) in die dafür vorgesehene Mulde im Montageloch gesteckt. Danach kommt die Kunststoffsicherung, also diese kleine Klammer. Auf die Überwurfmutter den großen, ganz leicht gefetteten, Dichtring schieben und dann die Überwurfmutter ins Montageloch schrauben. Die muss nicht mit Gewalt festgezogen werden, bringt nicht mehr Dichtigkeit als wenn sie einfach nur fest ist. Zwinkernd

   

Der Stecker bekommt zwei neue O-Ringe, beim Set von Oßwald war es ein roter und ein schwarzer Ring, da gehört der rote nach außen, also zur Druckluftleitung hin, der schwarze nach innen, also Richtung Sicherung.

   

Jetzt werden die beiden kleinen Dichtringe ganz leicht eingefettet und der Stecker danach in die Kupplung geschoben, bis er in der Kunststoffsicherung einrastet.

Das war's schon.

Die M22x1,5 Überwurfmuttern haben Nenngröße NG 12, die M16x1,5 Überwurfmuttern NG 8. Es gibt auch noch NG 6 mit M12x1,5, aber bei mir sind davon keine verbaut.

Die Abgänge zu den Leitungen lassen sich aus den Nenngrößen nicht ersehen, es gibt für jede Nenngröße verschiedene Schlauchgrößen.
Viele Grüße!
Der Petsi

---------------

˙˙˙ɟdoʞ ɥɔɐɟuıǝ ʇlǝʍ ǝıp ʇɥǝʇs lɐɯɥɔuɐɯ
Zitieren
#2
Will man die Kunststoffleitungen oder einen Stecker austauschen, kann man den Kunststoff im Bereich des Steckers vorsichtig mit einem spitzen scharfen Messer einritzen. Dabei nicht das Messing des Steckers mit der Klinge beschädigen, selbst keine Ritzer können schon zu Undichtigkeiten führen! Danach etwas gegeneinander verdrehen und ggf. vorsichtig "biegen", dann geht das Plastikrohr recht gut ab.

Für das Einpressen der Anschlüsse gibt es spezielle Vorrichtungen, die aber preislich weit außerhalb des Amateur- oder Gelegenheitsbereiches liegen. Ein gutes Stück günstiger sind Spannzangen verschiedener Hersteller, mit denen man die Polyamidrohre festhalten kann.

   

Ich hatte auch schon gelesen, dass die Anschlüsse einfach nur durch Erwärmen des Kunststoffs in heißem Wasser gut rein zu stecken gewesen wären. Mir waren die Haltezangen lieber. Die Anschlüsse konnte ich größtenteils mit einem Plastikhammer in das Rohr treiben, zu diesem Zweck sind die Haltezangen auch immer recht klobig und schwer, eben damit man ein Gegengewicht hat. Bei Winkelsteckern ist das unproblematisch, bei geraden Steckern muss man aufpassen, dass man den Stecker nicht verformt oder gar einkerbt.

   
Viele Grüße!
Der Petsi

---------------

˙˙˙ɟdoʞ ɥɔɐɟuıǝ ʇlǝʍ ǝıp ʇɥǝʇs lɐɯɥɔuɐɯ
Zitieren
#3
Danke für den tollen Bericht was ihn perfekt gemacht hätte wäre ein Foto mit den Sicherungsring Folge Anschlus dann die Sicherung Ringe und dann die Verschraubung
Trotzdem super Danke
Martin 1611 Klatschend Klatschend Klatschend Klatschend
Zitieren
#4
Dankend

Vollkommen richtig, mir war beim Erstellen des Themas auch aufgefallen, dass ich zu wenig Fotos gemacht hatte. Das Geheimnis ist allerdings, dass es das Forum noch garnicht gab, als ich meine Bremsanlage aufgearbeitet und umgestrickt habe. Flüsternd Erst später kam mir der Gedanke, die Anschlüsse hier als Thema zu verwursten... Zwinkernd

Doch ich kann indirekt nachbessern, Martin (der mit dem Ex-Bücherbus) hat nämlich auch eine Beschreibung online: http://www.o307.de/2011/07/einbauanleitu...-voss-230/

Und ja, wenn ich das nächste mal etwas an meinen Anschlüssen mache, kommen eigene Bilder hier rein. Daumen hoch!
Viele Grüße!
Der Petsi

---------------

˙˙˙ɟdoʞ ɥɔɐɟuıǝ ʇlǝʍ ǝıp ʇɥǝʇs lɐɯɥɔuɐɯ
Zitieren


Gehe zu:

Expand chat