Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Hat der grosse Feuerwehr Hubzylinder ein Freihub ,?
#1
Hi ich habe mein Schlossträger um ca 5 cm höher Gesetz damit die größeren Reifen nicht mehr hinten schleifen. Mein Frage hat der grosse Feuerwehr Hubzylinder ein Freihub, sprich der ist nicht ganz eingefahren, unterm Zylinder ist so eine Art Entlüftung Schraube, kann ich die nicht lösen beim fahr Betrieb so das ich nur wenn ich den Hütte kippen möchte den Zylinder dann einsetze.
Zitieren
#2
Schau Mal in der Betriebsanweisung. Da steht genau was du geschrieben hast. Die untere Schraube gehört geöffnet beim Fahrbetrieb damit der Zylinder keine Last trägt und nicht dadurch geschädigt werden kann.

Hast du dein Hydrauliköl der Pumpe geprüft? Wenn sich der Zylinder nicht ganz runterpumpen lässt fehlt eventuell Öl.

VG
Mic

P.S. Wenn man zu faul ist das Haus wieder runter zu pumpen kannst du die Schraube auch gleich öffnen. Dann fällt das Haus langsam von alleine in den Schlossträger.
Zitieren
#3
Thumbs Up 
Danke dir Hast du evt ein Bild von deinem Schlossträger oder evt masse wie hoch der ist damit die Kabine gerade steht?
Zitieren
#4
Sorry, da habe ich nix griffbereit, könnte ich messen wenn ich am Lkw das nächste Mal bin.

Ich habe die Originalrückwand mit Schlossträger nach vorne gesetzt und wieder eingebaut. Somit sind alle Maße gleich wie zuvor auch.
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.