Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Fixation Wohnkoffer/Zwischenrahmen
#1
Hallo 
Nachdem Stefan ein Thread über Zwischenrahmen eröffnet hat, möchte ich mit diesem Thread etwas mehr Licht ins Thema "Verbindung Wohnkabine-Zwischenrahmen" bringen.
Diejenigen unter euch, welche einen Shelter planen oder haben, wird das Thema nicht interessieren. Bei solchen Aufbauten ist der Boden ja schon so gebaut, dass der Aufbau ganz einfach an 4 Punkten am Zwischenrahmen befestigt werden kann und gut ist. Dies ist vor allem bei einem Fahrzeugwechsel von grossem Nutzen, bedingt aber eine massive Bodenplatte welche nicht nur Probleme mit dem Gewicht verursachen kann (der Zwischenrahmen fällt ja nicht weg...) sondern auch thermisch eine Herausforderung sein kann.
Ohne Twistlock-Verbindung wird geklebt und geschraubt. Was hier interessiert ist wie und wo genau diese Verbindungen gemacht werden :

- Werden Konterplatten verwendet ? 
- Werden im Boden der Kabine Befestigungsteile oder Verstärkungen einlaminiert ?
- Wie wird die nötige Klebefläche zwischen Bodenplatte und Zwischenrahmen berechnet ? 
- Wie genau muss meine Bodenplatte aufgebaut sein ? (Unterschicht/Dämmung/Oberschicht)
- Welche Dimensionen muss die Verschraubung haben ?
- Muss der Aufbau später ohne Schaden vom Zwischenrahmen gelöst werden können? (z.B.bei Fahrzeugwechsel)

Dies sind nur einige Fragen, welche mir bei diesem Thema unbeantwortet im Kopf herumschwirren. 
In meinem Fall habe ich mich ja noch nicht für eine bestimmte Konstruktion entschieden. Sicher ist nur, dass es eine Hubdachkabine werden sollte,  darum ist ein Shelter kein Option für mich. 

Gerne würde ich hier ein paar Ideen oder schon ausgeführte Lösungen im Detail sehen ! 

Gruss Romano
Zitieren
#2
Hallo Roman,

bei mir wurden je 4 Platten Rechts/Links auf die Bodenplatte eingeklebt.

Meine Bodenplatte besteht aus 18mm Siebdruck dann 40mm Pet Isolation und eine 12mm Siebdruckplatte als Fußboden.

Die Stahlplatten hatten eine Abmessung von 150x150x20mm mit einem M12 Gewinde.


Grüße Günter
Zitieren
#3
Hallo Günter

Wenn ich das richtig verstehe, hast du deinen Boden mit 8 M12 Schrauben auf den Zwischenrahmen verschraubt.
Da die untere Platte massiver ist, sind die Platten sicher auf dieser verklebt. In dem Bereich der Metallplatten sind dann anstelle der 40mm, 20mm Dämmung. Verstehe ich das richtig? 
Ich gehe davon aus, dass deine Kabine einen ähnlichen Aufbau hat wie der Boden?
Ist die Bodenplatte zusätzlich zu der Verschraubung auch noch mit dem Zwischenrahmen verklebt?

Danke für die Infos

Romano
Zitieren
#4
Hallo Roman

Das ist Richtig

Mein Koffer ist von 
http://rustikab.de/

Zwischen Koffer und ZR sind lediglich Streifen Antirutschmatten 
https://www.mattenlager.de/antirutschmat...VuEALw_wcB

[Bild: 37951213mv.jpg]


Grüße Günter
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.