Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Dimensionierung Starterbatterie(n)
#1
Hallo Zusammen, 
unser 1120AF hat 2x 170Ah (original Mercedes verbaut). 
Das erscheint mir etwas überdimensioniert und das Gewicht ist ja nicht unerheblich.

Was ist eine sinnvolle Kapazität für die Starterbatterie, um den OM366LA zuverlässig starten zu können?

Gruß
Marco
"The only easy day was yesterday"
Zitieren
#2
Hallo,

an dem Thema bin ich auch interessiert, da meine Batterien tot sind - schon von der FF so übernommen.

Bei mir waren 2x 140Ah verbaut - ich denke aber das dies auch dem Feuerwehraufbau geschuldet ist.
Welche Größe ist denn bei einem LN2 werksseitig verbaut, wenn dieser z.b. nur als Koffer/Pritsche genutzt wurde.


Im übrigen sollte man bei Feuerwehrfahrzeugen den Zustand der Batterien in jeden Fall prüfen.
Wir haben bei uns in der Feuerwehr doch recht regelmäßig defekte Batterien.
Die Fahrzeuge sind zwar immer an der Ladeerhaltung, aber dabei kommen nur ganz einfache Ladegeräte zum Einsatz und die sind für die lange Haltbarkeit einer Batterie nicht geeignet.

Ich kenne nur wenige Feuerwehren, bei denen intelligente Ladungserhaltungssysteme zum Einsatz kommen.


Grüße Dirk
Zitieren
#3
Hallo Marco,

die Angabe 140 Ah gibt die Menge an Energie / Strom an die in deiner Batterie gespeichert ist. Das bedeutet du kannst 140 Std lang 1 Ampere ( das sind bei 12 Volt Batterien 12 Watt ) entnehmen bis die Batterie leer ist.

Nun gibt es noch eine 2. wichtige Angabe, der Kaltstartstrom. ( der gibt an wieviel Kraft in der Batterie steckt, die Ah sagen aus wie lang eine bestimmte Kraft entnommen werden kann )

Starterbatterien müssen für einen kurzen Zeitraum viel Strom ( Kraft ) abgeben können. Wenn an deinem Motor alles ok ist läuft der Anlasser max 2 Sekunden, benötigt in den 2 Sekunden aber auch einen hohen Strom.

ich gebe hier mal zwei Datenblätter von Starterbatterien an:
a: https://www.autobatterienbilliger.de/var...gLObfD_BwE

b: https://d26maze4pb6to3.cloudfront.net/op...ompri1.pdf

die 110 AH Batterie hat einen Kälteprüfstrom von 760 Ampere
die 44 Ah Batterie einen Kälteprüfstrom von 730 Ampere

beide Batterien können also dein Motor starten obwohl große Unterschiede bei dem Gewicht vorhanden sind.

Serienmäßig hatten die LN2 55 Ah Batterien verbaut. Diese Batterien hatten ca 400 bis 450 Amp. Kaltstartstrom.

Ich hoffe ich konnte dir bei der Batteriewahl etwas weiterhelfen, du mußt jetzt für dich entscheiden was bei dir Priorität hat.
Die technischen Daten sind ja genannt.

Viel Erfolg

Grüße Stefan
Zitieren
#4
Bei mir ist es genau so. Eine der Batterien war bei der Abholung fast tot. Er ist gerade noch so angesprungen. Im Moment habe ich die defekte Batterie provisorisch mit einer 55Ah Batterie, die ich gerade da hatte, ausgetauscht und das funktioniert problemlos. Allerdings ist wahrscheinlich diese Konstellation nicht sonderlich förderlich für die Lebensspanne der Batterien.
Ich werde demnächst 2 neue Batterien einbauen dabei werde ich extrem kleine Batterien (55Ah) verwenden. Das soll allerdings keine Empfehlung sein, es mir gleich zu tun. Mir ist klar, dass diese Batterien für den Winter zu schwach sind. Jedoch werden wir die nächsten Jahre das Fahrzeug nicht im Winter verwenden. Dann kommen die Batts im Keller ans Ladegerät. Im Notfall hätten wir auch noch 2x12V LiFePO4 an Board.

Laut Teilekatalog sind die 814 wohl mit 66-140Ah ausgerüstet gewesen. Da kann man sich jetzt was aussuchen  Lächelnd

VG
Ralf
Zitieren
#5
(2019-08-23, 11:56)naumi0 schrieb: ...

Serienmäßig hatten die LN2 55 Ah Batterien verbaut. Diese Batterien hatten ca 400 bis 450 Amp. Kaltstartstrom.

...

Vielen Dank Stefan, für die fundierte Erklärung.
Die 55Ah hatte ich im EPC zwar nicht gefunden, ich habe aber auch nur einen beliebigen 814 rausgepickt.
Dann liege ich mit meinen Winzlingen ja gar nicht so schlecht  Tanzend

VG
Ralf
Zitieren
#6
Ich hatte 2x120AH Varta Black Promotion drin ( Feuerwehr), welche ich nun durch 105 AH AMG von Bosch ersetzt habe. Ich habe extra ein bisschen grössere gekauft als nötig weil ich die Starterbatterien auch für den 12V Verbrauch im Fahrerhaus brauchen werde. Mit einem Spannungswandler 24/12V 20 A (https://www.swiss-green.ch/de/convertiss...results=33) möchte ich 12 V Verbraucher füttern wie etwa das Navi, diverse USB Ladebuchsen, Leselampen, Radio etc.

Ich hab in Bern für 2 Stück 105 AH AMG vom Bosch zusammen inkl. 7.75 Mehrwertsteuer (VAT) CHF 490.- bezahlt.
(August 2019). Allerdings musste ich zu dem Preis 2 gleich grosse gebrauchte zurück geben.
Wenn jemand auch welche braucht, einfach ein PN machen an mich und später in Bern abholen.

Gruss Romano
Zitieren
#7
Hallo,
ich habe mich für die Optima Yellow entschieden, mit 765A Kaltstrom, leicht und top.

Bspl. 
https://www.autobatterienbilliger.de/Opt...gIGRfD_BwE

Gr. Mirco
Zitieren
#8
Erreicht der Laderegler der LN2 Lima die für AGM erforderlichen 14.4-14.7V Ladeschlußspannung?

Gruß
Marco
"The only easy day was yesterday"
Zitieren
#9
Hallo Marco,

Normalerweise hat der Regler 28 Volt. Bei uns sind zwischen 27,6 und 27,8 Volt an der Klemme 15 im Sicherungskasten vorhanden. Es wird auch etwas Spannungsverlust zw. Batterie und Sicherungskasten entstehen. Das bedeutet bei Reihenschaltung mindestens 13,8  Volt Ladespannung.
Laut Datenblatt des Herstellers  https://d26maze4pb6to3.cloudfront.net/op...ompri1.pdf
ist das beim Einsatz als Starterbatterie ausreichend.
Ich denke Mirco hat da eine gute Wahl mit seinen Batterien getroffen.
Wenn bei uns mal eine Erneuerung ansteht, werden es wohl auch diese Batterien werden.
Grüße Stefan
Zitieren
#10
Hi Stefan, Mirco, Alle,
ich hatte in unserem Reiselandy über viele Jahre AGM als Starterbatterie verbaut. 
Die Vorteile liegen auf der Hand (hoher Startstrom, pistenfest). Ich habe allerdings stets 
dafür gesorgt, dass die Batterie neben der Lichtmaschine (konst-U = suboptimal) 
mit einer AGM geeigneten Kennlinie IU1oU2 geladen wird mittels CTEK (bei 230V am CP) 
bzw Votronic Solarladeregler (mit zweiten Ausgang) unterwegs.

Ich bezweifele stark, dass Ihr mit "nur" 13.8V von der Lima die Optima voll laden könnt.  
Laut Datenblatt ist 13.8V das untere Limit für die Konstantspannungsladung.

Weiterhin verstehe ich den Hype (der Ofrroadszene) um die Optimas nicht. Der Preis für die 
gebotenen 55Ah C20 ist recht hoch. Es gibt doch auch andere Markenhersteller (Banner, Exide, Varta), 
die mehr Ah für weniger Geld beim ähnlichem Gewicht anbieten. Welches technische Feature macht die Optima so besonders?

Ich favorisiere im Moment die Banner Running Bull 80Ah, Kaltstartstrom 800A, 24kg (Preis ab 136€) in Kombination mit der geeigneten (Zusatz-)Ladetechnik.  

Jm2c
Marco
"The only easy day was yesterday"
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.