Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

24v -> 12v AHK Dose
#1
Moin Jungs,

hab an meinem "A.K." ne Kugelkupplung nachgerüstet. Damit man auch mal so PKW Trailer zotteln kann.
Laut Ausstattungsliste hab ick auch ne 7 pol. Dose mit 12V

Nu messe ich an der 7 pol. Dose aber an allen Funktionen 28V (also wenn der Motor läuft) bzw. 23V wenn der Motor aus ist.

Nu könnte es ja sein das da was in der Verteilerbox nicht richtig gesteckt ist...also mal reingeschaut.

[Bild: 37493732ax.jpg]


Da wo die beiden grünen X sind und 12V steht, liegt überall über 20V an



[Bild: 37493734df.jpg]



Auf der Seite mit dem roten X steht ja Zugang...tut der Verteilerkasten hier gar nicht 24V auf 12V wandeln?
Sondern muss bei "Zugang" schon 12V rein kommen das da 12V bei der 7 pol. Dose ankommt?


Na klah könnte ick mir das einfach machen und so nen einsteckbaren Umwandler in die Dose stopfen...will ick aber nich.
Zitieren
#2
Blinker links und rechts wird in der Dose über die beiden Widerstände umgewandelt. Der Rest über Relais! Das Relais für Bremslicht sitzt vorne im Sicherungskasten. Die Relais für Standlicht links, rechts sitzen in der Verteilerdose hinten. Die 12V kommen entweder über einen Wandler (ab 1994 ca.) und vorher vom Mittenabgriff der beiden Batterien. Es ist ein etwas kompliziertes system.
Zitieren
#3
Vom Werk kam er am 26.01.94

Also muss nen Umwandler zu finden sein...im Beifahrerfußraum hinter der Verkleidung...
Zitieren
#4
Der wandler sitzt wenn dann mittig unter dem Ascher. Hinter der Verkleidung. Kann aber auch sein dass er keinen hat! Hat er keinen Wandler, sitzt bei den Relais im Handschuhkasten ein etwas grösseres Relais dabei, also über 2sockel. Daran kann man es am einfachsten erkennen. Das ist dann ein Ladeausgleich der die Spannungen der beiden Batterien gleich hält. Wenn man nur von einer 12Volt nimmt, würde diese sich mehr entladen
Zitieren
#5
Dann muss ick den Mittenabgriff suchen?
Zitieren
#6
so sieht es im Beifahrerfußraum aus...

[Bild: 37495377dy.jpg]

und so in der Mitte...

[Bild: 37495376gm.jpg]
Zitieren
#7
Also da ist kein Werksseitiger Wandler zu erkennen. Dann muss an den Batterien ein Mittenabgriff sein. Sicherungen F23 und F24 müssen 12Volt haben. Da kannst du mal schaun noch. Hier noch ein Schaltplan von der 12Volt Anhängerdose. X4 12volt und X5 24volt. K58, K59 sitzen in der Verteilerdose hinten. K60, K21 und K22 vorne im Sicherungskasten
   
Zitieren
#8
Nope....23&24 haben 23V

Wenn ich das richtig verstehe...

Blinker haben 12V weil das über die Widerstände in der Verteilerdose läuft.

Bremslicht und Rücklicht laufen über einen Umwandler der irgendwo zu finden ist?
Scheint ja jemand umgeklemmt zu haben...vielleicht weil defekt.
Zitieren
#9
Also dein 1317 hat keinen Spannungswandler! An den Batterien muss ein Kabel an der Brücke sein, also Mittenabgriff. Vielleicht hat das jemand mal auf 24Volt geklemmt!? Blinker gehn rein über die beiden Widerstände. Das ist so weil sonst eine Glühlampenkontrolle am Anhänger nicht möglich wäre und das ja auch kein dauerhafter Verbraucher ist.
Zitieren
#10
Moin Sven,

kiek mal...

[Bild: 37502293lg.jpg]

[Bild: 37502294fh.jpg]


...also die Ringöse in den Kreisen haben damit wohl nichts zu tun. Das Kabel sollte dann an der Kabelbrücke zu finden sein und an den Sicherungskasten gehen? an 23 und 24?

Das kann man ja so wieder herstellen.
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.