Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

385/65R22.5 auf 917AF
#1
Hallo zusammen! Dies ist mein erster Beitrag nach längerem Mitlesen. An dieser Stelle vorweg ein Dank an alle Schreibenden, es hat mir viele Dinge erleichtert!

Ich möchte meinen 917AF mit Lentner Lf16-Aufbau zu einem Fernreisemobil unter 7,5t umbauen. Nächster Wunsch wäre eine Umbereifung. Bisher sind nur 9R22.5 mit Zwillingsreifen hinten eingetragen. Dank einer hier eingestellten Beispielsrechnung bzgl Bremsenergie und Momentberechnung konnte ich den den Prüfingenieur erst mal überzeugen, dass 385/65R22.5 mit Ablastung auf 7,47 t möglich wäre. Als nächstes möchte er eine maximale Änderung der Spurweite von 4% sehen. Daher meine Frage, ob mir jemand die resultierende Spurweite mit 11.75x22.5 Felgen vorne und hinten auf Singlebereifung nennen könnte? Laut Prüfer müsste das laut ABE der Achse im Bereich von 1906 mm liegen. Ich höre immer wieder, dass die 385/65er mit einer ET120 möglich wären. Passt das zur genannten Spurweite?

Vielen Dank schon mal Lächelnd

Andy
Zitieren
#2
We have this setup on our 1120 AF,  http://www.expeditions-lkw.de/felge-11-7...prinz.html . Give Fabian a call and he may be able to answer your question. We are using the General Tire Grabber OE tires.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Jon and Heather Turgeon
1988 1120 AF
Build Website
Zitieren
#3
Jon´s Empfehlung ist gut, es gibt natürlivh noch andere Anbieter

Wir haben die Kombi 385/65R22,5 allerdings mit 11,75x22,5/ 8-Loch/ ET 110, bei 120er ET musst Du wahrscheinlich den Lenkeinschlag begrenzen und evtl. etwas am Kotflügel aussschneiden
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#4
Ich habe ET120 bei 385/65R22,5 bei meinem 917. 
Ändern habe ich nix müssen, habe vorne jedoch eine Höherlegung. Ohne könnte es etwas eng im Radkasten werden.

@Andy
Hört sich zwar immer doof an als Tipp, aber ich würde einen anderen Prüfer suchen, der nicht so einen Aufriss bezüglich der Umbereifung macht.

Gruss
Mic
Zitieren
#5
Vielen Dank für den Input!

Mit Fabian Heidtmann hatte ich bereits Kontakt. Ich wollte zuerst wegen etwas geringerem Gewicht auf 315/85er setzen, er empfahl mir aber als "quasi-Standard" die 385/65R22.5er. Diese haben auch einen wenige Millimeter geringeren Durchmesser, was in der Bremsenergieberechnung schon einen deutlichen Unterschied ausmacht! Einen konkreten TÜV konnte mir Fabian auch nicht benennen. Meine erste Anfrage bei einem lokalen TÜV führte zur Aussage, dass wegen der Lärmemission eine gutachterlich bewertete Teststrecke zur Lärmmessung bei Vorbeifahrt nötig sei. m( Ich habe mich dann gleich auf die Suche eines neuen TÜVs gemacht....

Meine aktuellen Gespräche mit einem anderen aaS setzen als Hürde halt die Spurbreite, die sich um maximal 4% ändern dürfe. Sonst könne er mit der Moment- und Bremsberechnung mitgehen und Emissionen seien bei meinem 92er mit Euro 0 nicht relevant. Dass mit 10%iger Drehzahlreduktion der Lärm zurück gehe, dem könne er zustimmen.

Vielleicht kann mir ja jemand auch per PN einen kooperativen TÜV in Süddeutschland nennen. Falls mir jemand einen Fahrzeugschein mit Eintragung der 385/65er zur Verfügung stellen könnte, würde ich mich auch sehr freuen!

Und danke für den Hinweis bzgl ET 110 vs. ET 120. Ich werde mich morgen mal mit Benjamin Jülich von frm-technik dazu unterhalten.
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.