Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

365/85-20 Erfahrungen?
#1
Hallo
wer hat diese Größe verbaut? Ich habe mir sagen lassen das eine Umbereifung auf 365/85-20 etwas aufwändig wäre. LLK muß versetzt und die Kotflügel bearbeitet werden. Kann dazu wer was sagen?
Was mich auch interessieren würde wie man das Fahrzeug ein paar Zentimeter liftet? Geht das?

Gruß René
Zitieren
#2
(2019-02-14, 11:48)wuppi schrieb: wer hat diese Größe verbaut? Ich habe mir sagen lassen das eine Umbereifung auf 365/85-20 etwas aufwändig wäre.

Hallo, wir nicht, wir haben wie sehr viele mittlerweile, 385/65R22,5 auf 11,75x22,5 einteilig ET110 LK275, siehe _hier_. Die Empfehlung von abseitsreisen.de fanden wir am überzeugensten, die Grobstolligen MPT oder XZL waren für uns auch nichts.

(2019-02-14, 11:48)wuppi schrieb: LLK muß versetzt und die Kotflügel bearbeitet werden. Kann dazu wer was sagen?

Die Frage hat sich uns nicht gestellt. Kann ich nichts zu sagen. Wäre mir für mich dann schon ein KO-Kriterium

(2019-02-14, 11:48)wuppi schrieb: Was mich auch interessieren würde wie man das Fahrzeug ein paar Zentimeter liftet? Geht das?

Du brauchtest dafür höhere Klötze unter den Federpaketen, neue Brieden und wahrscheinlich eine Neueinstellung des ALB.

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#3
Hallo Wuppi

-die Umrüstung besteht ja erst mal  aus dem Umstecken der Räder. ( einfach )
-Ladeluftkühler versetzen ?? habe ich noch nie gehört / kann mir keinen Grund dafür vorstellen
-Kotflügel können mit den Reifen beim Lenken und Einfedern in Berührung kommen / dann wird der Kotflügel etwas beschnitten ( einfach und evt gar nicht notwendig )
-Höher ( da hat Stefan schon alles dazu gesagt )
-Dann muß der TÜV noch ran!!! Vorher abklären ( Eintragungen werden immer schwerer )

Ich habe von MPT auf Trailerreifen umgerüstet. ( Komfort  , Beschaffung im Ausland und Wirtschaftlichkeit )
  
Grüße Stefan
Zitieren
#4
(2019-02-14, 14:15)naumi0 schrieb: Ich habe von MPT auf Trailerreifen umgerüstet

Jups, diese 385er sind ursrpünglich Auflieger-Reifen gewesen, setzen sich im Bereich der Expeditions-LKW nach meiner Wahrnehmung immer mehr durch.

Da Du (wuppi) ja bald einen 4x4-LKW bewegen willst müsstest Du bei Umrüstung auf die 385er darauf achten, dass die Reifen keine FRT-Kennung tragen. FRT-gekennzeichnete Reifen sind wirklich nur für Trailer- oder Nachlaufachsen geeignet. Somit nicht für Lenk- und Antriebsachsen geeignet.

Zitat:Anhängerreifen sind seitlich mit der Kennzeichnung „FRT“ versehen. „FRT“ steht für „Free Rolling Tire“ und ist eine vorschriftsmäßige Kennzeichnung nach der UNECE Verordnung Nr. 54, die anzeigt, dass der Reifen speziell für die Ausrüstung von Anhänger- und Aufliegerachsen sowie von Achsen an Kraftfahrzeugen, die nicht Lenkachsen oder Antriebsachsen sind, entwickelt und vorgesehen ist.
https://www.goodyear.eu/de_de/truck/good...your-tyre/
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#5
Hallo Rene,

wie Stefan und Stefan bereist erklärt haben, ist das kein Problem.

Einstellung des ALB muss ich auch erst noch sehen, bin am Ende 6cm höher, Federn mit Sprengung und Klötzer.

TüV ist bei mir noch in Vorbereitung. 

Aber die Reifen sehen gut aus.

Gr. Mirco
Zitieren
#6
Danke für die Anworten. 22,5 Zoll fällt bei mir aus optischen Gründen aus. Gefallen mir einfach nicht.
Ich werde mir den 1120 so aufbauen wie er mir gefällt auch wenn viele Sachen wenig Sinnvoll erscheinen. Mehr dazu wenn ich das Auto und das folgende Projekt vorstelle.
Zitieren
#7
(2019-02-14, 19:56)wuppi schrieb: Danke für die Anworten. 22,5 Zoll fällt bei mir aus optischen Gründen aus. Gefallen mir einfach nicht.
Ich werde mir den 1120 so aufbauen wie er mir gefällt auch wenn viele Sachen wenig Sinnvoll erscheinen. Mehr dazu wenn ich das Auto und das folgende Projekt vorstelle.

Meine Worte

Die XZL Reifen fahren sich nicht unbedingt toll sind laut usw.
Da ich mich in denn Nächste Jahren nur in Europa Rumtreibe nehme ich das in Kauf.
Für mich muss die Optik passen,war früher schon mit den Mopeds so,
wenns dann über den Großen Teich geht werde ich vernünftige Reifen aufziehen die auf Kilometer und Komfort ausgelegt sind.


Günter
Zitieren
#8
Habe mich jetzt doch für die 22.5 Zoll Variante entschieden. Felgen sind beim Winkler bestellt. Jetzt die Frage: Mein Kumpel meinte das die originalen Muttern nicht passen und ich diese bräuchte SOS 

http://www.expeditions-lkw.de/LKW-Zubehoer/

Brauche ich auf der Hinterachse vom Wechsel der Zwillingsreifen auf die Einzelbereifung irgend ein Spacer wegen der Gewindelänge?

Und letzte Frage Verwirrt  Was haltet Ihr vom Hankook AM15+ in 385/65R22.5 160K ?

Gruß René
Zitieren
#9
Hab diese Dimension ( fast - 365/80-20) drauf. Vorher XZL und jetzt Dunlop MPT PG8.

Wenn man viel im scharfkantigen Gestein unterwegs ist bevorzuge ich den Michelin. Im Sand und auf Strassen den Dunlop. Im tiefen Schlamm noch keine Erfahrungswerte
Zitieren
#10
Hallo Rene,

wenn die Felgen auf beiden Seiten Senkungen an den Löchern für die Radbolzen haben benutzt du die originalen Muttern und Limesringe.
Wenn keine Senkungen vorhanden sind benutzt du die besagten Muttern. Dann muß aber geprüft werden ob die Felgen durch die Radnabe zentriert werden. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Zentrierhülsen auf die Radbolzen.

Zu den Reifen kann ich keine Aussage treffen. Wir haben Michelin gekauft da ich dachte das sind die Besten. Aber da habe ich mich geirrt es waren nur  die teuersten Daumen runter
Konkret bedeutet es dass wir unser Lenkrad nicht ruhig bekommen, die Reifen sind einfach unrund. Sehr ärgerlich.

Grüße Stefan
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.