Flammanlage fehlerursachenforschung

Der Motor und seine Anbauteile.
MartinKatii
Blechstreichler
Blechstreichler
Beiträge: 22
Registriert: 7. April 2017, 18:03

Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von MartinKatii » 23. Mai 2017, 15:38

Hi läudddddeeee


Habe nen fehler bei der flammanlage festgestellt.

Lampe geht beim start an
Geht nach gewohnter zeit wieder aus
Nach einigen sekunden bei laufenden motor geht sie wieder an. (Erst lange zeit ein aus ein aus, art wackelkontakt, jetzt permanent an)

Wie ich nun vorgehen würde:

Strom an glühkerze kontrollieren....
Ob diesel ankommt...
Und dann evtl rrlais und steuergerät...

Bei mir mangelt es bissl am fachwissen wie ich was ausmessen kann.
Bzw kann mir jemand konkrete tips geben??? Sind ja sicher spezialisten hier am start.

Noch ne frage:

- ist normal dass am temperatursensor (ich glaub doch das ding an der seite ist der sensor und das am krümmer die kerze???? Sorry die dumme frage) 4,5v ankommen???

Vielen dank schonmal

Liebe grüße

MartinKatii
Blechstreichler
Blechstreichler
Beiträge: 22
Registriert: 7. April 2017, 18:03

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von MartinKatii » 23. Mai 2017, 16:37

676.198 mb 917 LAF 1993

Benutzeravatar
Der Petsi
Ventileinsteller
Ventileinsteller
Beiträge: 127
Registriert: 18. Februar 2016, 19:37

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von Der Petsi » 23. Mai 2017, 17:29

MartinKatii hat geschrieben:
23. Mai 2017, 15:38
- ist normal dass am temperatursensor (ich glaub doch das ding an der seite ist der sensor und das am krümmer die kerze???? Sorry die dumme frage) 4,5v ankommen???
Also zumindest das würde ich mal mit "ja" beantworten. Das Ding misst ja die Temperatur über einen temperaturabhängigen Widerstand. Welche Spannung rein und welche rausgeht, ergibt dann für das Steuergerät die Temperatur.

Ich schmeiße nachher mal mein schlaues elektronisches Buch an und schaue, ob ich da was zur Flammstartanlage finde.

Bei mir bleibt, seit ich an dem Wagen die Bremsanlage umgemodelt habe, immer die Leuchte der Flammstartanlage an. Sobald ich den 814 hier habe, will ich da auch mal nachschauen.
Viele Grüße!
Der Petsi

---------------
Komm wir essen Opa!
(Satzzeichen retten Leben...)

MartinKatii
Blechstreichler
Blechstreichler
Beiträge: 22
Registriert: 7. April 2017, 18:03

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von MartinKatii » 28. August 2017, 21:42

Problem gelöst.

Es war definitiv ein wackelkontakt.
Bei vorhin beschriebenen symptomen einleuchtend.


Haben alle kabel nachkontrolliert und rumgewackelt. Die kontrollleuchte hat den rest der diagnose beigesteuert.

So ein wackelkontakt entsteht meistens wo der kabel nen bug oder knick macht. Es macht auch sinn die kabelschuhe am steuergerät zu kontrollieren. Dieses sitzt bei uns i FH rechts unten hinter der verkleidung.

Fix getauscht und gut wars.

In dem zug kann man evtl die kabel die am motor sind durchkontrollieren und tauschen, da der mantel spröde sein kann.


Schönen abend noch
Glg

Linksfahrer
Blechstreichler
Blechstreichler
Beiträge: 16
Registriert: 15. Mai 2017, 21:45

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von Linksfahrer » 7. September 2017, 09:00

Bei uns haben wir gestern festgestellt das die Flammstartanlage komplett fehlt. :o
War bis jetzt wohl ein Schönwetterauto. :beach:
Die Spritleitung ist blind abgeklemmt und die Elektrik fehlt ganz.
Ab welchen Temperaturen ist denn da mit Problemen zu rechnen? Hat da jemand Erfahrungen?

Grüße Thomas
914 AK BJ 88 mit OM366LA und Splitgetriebe

Benutzeravatar
siegerland
Kupplungstauscher
Kupplungstauscher
Beiträge: 250
Registriert: 10. April 2016, 21:29

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von siegerland » 7. September 2017, 12:36

Hallo,

lt. Wikipedia wird die Flammanlage bei Temperaturen < 15°C benötigt.

Wo soll denn die Reise in Zukunft hingehen? Besser ist es natürlich mit dieser Sonderausstattung (M89) zu fahren, wenn Kabelage und Dieselleitung schon liegen, sollte die Nachrüstung nicht mehr so komplex sein.

Steuergeräte gibt es zum Zeitpunkt dieses Posts bei ATB, Neuwied.

Hat die Ansaugbrücke dann bei Dir einen entsprechenden Anguss, der dann mit einem Blindstopfen verschraubt ist?

Stefan
:egypt: Allradantrieb bedeutet, dass man dort stecken bleibt, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt :mock:

Benutzeravatar
siegerland
Kupplungstauscher
Kupplungstauscher
Beiträge: 250
Registriert: 10. April 2016, 21:29

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von siegerland » 7. September 2017, 12:37

Steuergerät hat die MB-Nummer A0004460607
:egypt: Allradantrieb bedeutet, dass man dort stecken bleibt, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt :mock:

Linksfahrer
Blechstreichler
Blechstreichler
Beiträge: 16
Registriert: 15. Mai 2017, 21:45

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von Linksfahrer » 7. September 2017, 15:45

Ja, ein Stopfen ist vorhanden. Danke für die Teilenummern. 15°? Gibt es dann denn Gründe die Anlage zu demontieren? Sieht zumindest so aus als wäre da mal was montiert gewesen und nicht wie fehlende Sonderausstattung.
Zuletzt geändert von Linksfahrer am 7. September 2017, 15:54, insgesamt 1-mal geändert.
914 AK BJ 88 mit OM366LA und Splitgetriebe

Benutzeravatar
siegerland
Kupplungstauscher
Kupplungstauscher
Beiträge: 250
Registriert: 10. April 2016, 21:29

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von siegerland » 7. September 2017, 15:52

Hallo Thomas,

haha, nicht 15°C
< -15°C
;)

Entweder war sie mal kaputt oder nie an Bord.
Sonderausstattung (M89)
musste also extra bestellt werden.

Stefan
:egypt: Allradantrieb bedeutet, dass man dort stecken bleibt, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt :mock:

MartinKatii
Blechstreichler
Blechstreichler
Beiträge: 22
Registriert: 7. April 2017, 18:03

Re: Flammanlage fehlerursachenforschung

Beitrag von MartinKatii » 30. Oktober 2017, 14:14

hallihallo,

sobola, ich bräuchte wieder mal eure hilfe.
ich denke hier passt das am ehesten dazu.


es geht darum, probleme bei der flammstartanlage zu diagnostizieren.

man prüft ja mal (abgesehen von der verkabelung und so)

- glühkerze
- magnetventil
- temperaturfühler

bei meiner frage geht es speziell um den temperaturfühler.

dieser ist ja ein NTC oder PTC. das heißt, dass je nach temperatur der wiederstand des sensors steigt oder fällt.
um nun die korrekte funktionsweise des sensors zu prüfen, bedarf man einer tabelle vom hersteller, die angibt, wieviel kOHM bei welcher temperatur sein soll.


und jetzt nach langer rede kurzer sinn zur frage:
KANN UNS JEMAND DIESE TABELLE RAUSFINDEN BITTE???

WDB67619815943912

Teilenummer von unsrem geber:
A0115427417

Antworten