Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Springt nicht mehr an nach Reinigung mit Hochdruckreiniger
#1
Sad 
Hallo Leute,

Gestern habe ich einen 814 LN2 beim Kollegen mal so richtig sauber gemacht, Hochdruckreiniger.
Motor blieb dabei an. Danach weiter laufen lassen.

Wie bei einem Benziner, wo irgendwo Wasser in den Verteiler gelaufen ist, wurde das Standgas zusehends unruhiger
bis er ganz aus ging  Überrascht

Jetzt kann ich ihn auch nicht mehr starten. Batterie ist top, orgelt wie verrückt.
Kann doch eigentlich nur irgendwo an der Dieselzufuhr liegen, oder ?

Bitte um Hilfe, wenn einer weiter weiß.

Lieben Dank im Voraus.
Einer kann es immer besser als du ! Also dran bleiben ...........
Zitieren
#2
Hallo, 815 sollte eher ein Atego sein, oder es war ein Tippfehler und Du meinst 814. Anyhow.

Vielleicht ist Wasser in den Luftansaugkanal geraten?

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#3
Es scheint kein Kraftstoff anzukommen.
Tank ist aber halb voll.

Wenn ich die Kontrollöffnung aufdrehe an der Dieselpumpe, (diese gerändelte Kunststoffschraube obenauf, beige im Bild,  mit etwa 30mm Durchmesser ) bleibt alles trocken.
Bei meinem 1120 läuft da sofort Diesel raus.


.jpg   kraftstoffpumpe ln2 lk.jpg (Größe: 5,49 KB / Downloads: 63)

Kann diese Kraftstoffpumpe wirklich mal defekt gehen ?
Einer kann es immer besser als du ! Also dran bleiben ...........
Zitieren
#4
Dies ist keine Kontrollschraube, sondern die Handpumpe zum entlüften. Dort sollte eigentlich kein Diesel auslaufen. Es kann auch sein dass er irgendwo Luft zieht. Ich würde mal alle Leitungen kontrollieren. Vielleicht ist durch das abstrahlen irgendwo eine Leitung kaputtgegangen. Oft sind die Kunstoffleitungen auch angescheuert usw.
Auch die dünne Leckölleitung vom Zylinderkopf zur Vorförderpumpe genau prüfen. Dort ziehen die auch oft Luft. Am Kopf ist ein Stück Gewebeschlauch welches gerne Porös wird.
   
Zitieren
#5
Hallo,

dies ist keine Kontrollschraube.

Das Rändelrad wird aufgedreht um mit der Handpumpe zu pumpen. 
Zum Kraftstoff bei-pumpen oder entlüften der Anlage wird dieses " Rad " aufgedreht, dann ziehst du es heraus und drückst es wieder rein. Jedesmal hin und her ist ein Pumpenstoß. Wenn du fertig bist wird der Pumpenkolben ganz hinein gedrückt und wieder festgezogen.
Wenn an dem Pumpenkolben Kraftstoff austritt ist er undicht/ kaputt.
Wenn du die Handpumpe erneuerst kannst du auch auf die neuere Ausführung umbauen, die ist schwarz und wird zum Pumpen nicht mehr aufgeschraubt.
Zum Entlüften der Kraftstoffanlage pumpst du so lange bis der Widerstand sich erhöht, dann ist die Einspritzpumpe mit Kraftstoff gefüllt und das Überströmventil beginnt bei jedem Pumpenstoß zu schnarren. Das Überströmventil sitzt in der Hohlschraube vom Kraftstoffrücklauf an der Einspritzpumpe.
Grüße Stefan
Zitieren
#6
Ich habs selber schon herausgefunden  LKW spielend
Danke euch aber dennoch vielmals.

Habe etliche male von hand gepumpt und wieder verschlossen.
Dann gestartet und bei der richtigen Gasstellung sprang er dann irgendwann auch wieder an.

Jetzt läuft er auch nicht mehr so holprig und droht auch nicht auszugehen.
Woran es letztendlich gelegen hat ist mir aber dennoch schleierhaft.

Ich hab es immer gerne, wenn man auch die Ursache kennt.
Vielleicht ist ja doch Feuchtigkeit reingekommen über den Luftfiltzereinlass.
Bin aber beim abstrahlen bewußt eigentlich von der Einlaßstelle weggeblieben.

Nun denn, läuft wieder.

Danke an alle die hier so fix geantwortet haben !
LG
Einer kann es immer besser als du ! Also dran bleiben ...........
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.