Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Verteilergetriebe 1114AK
#1
[attachment=2410][attachment=2411][attachment=2410][attachment=2410][attachment=2410][attachment=2411][attachment=2412][attachment=2412]Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich habe mich bereits vorgestellt .
Hier die Kurzfassung 1114 AK OM 366, Bj.88, BM 675142 ,Verteilergetriebe75051710052886

Hier die Langfassung
Am letzen Wochende nach 300 km Fahrt mit Beladung 100 Ballen Heu ca. 1200kg hab ich Ölspritzer am Unterboden und Heck entdeckt .
Nach genauer Inspektion war der Simmering am Verteilergetriebe ausgemacht , der Abtrieb zur Hinterachse / Kardanwelle.
Bei genauem prüfen stellte ich Spiel am Flansch fest als wäre er lose .
Ich demontierte die Kardanwelle um die Zentralschraube auf richtigen Anzug zu prüfen , diese war fest 250NM.
Also schaute ich im WIS und EPC, es gibt ein Kugel und Kegelrollenlager im hinteren Deckel zw. Gelenkwellenflansch und Hohlrad .
Also hab ich den Deckel ausgebaut , es gibt sogar eine Arbeitsanleitung in WIS für das abdichten und Lagerauspressen .
Bei ausgebautem Deckel war ein defekt des Lagers un überhörbar .
Den Flansch hab ich abgezogen bekommen das Hohlrad konnte ich leider nicht ohne Presse auspressen .
Ich hab die zwei Lager und zwei Simmerringe samt Dichtung und neuem Entlüfter bei MB bestellt 280€ und in die MB Werkstatt gegeben 80€  zum einpressen der Lager und Dichtringe gemäss WIS.
 2 Tage später bei Abholung sagte der Monteur mir das nur ein Lager verbaut war , nur das Kugellager , dieses hat er auch ersetzt , ein Kegelrollenlager und ein zweiter innenliegender Simmerring waren nun übrig . 
Beim drehen waren auch die Geräusche weg.
Also baute ich das Gehäuse wieder ein , neues Öl und Probefahrt , alles dicht .
Soweit alles gut . 
Trotzdem ist wieder ein Spiel am Flansch spürbar , wenn ich hoch und herunter wackele merke ich Spiel , an den anderen Flanschen ist kein Spiel  , was soll ich nun davon halten .
Ich ärgere mich , das ich nicht dabei geblieben bin um es selbst zu sehen .
Meine Frage : 
Wer von euch hat auch einen 1114 AK mit VG 750517 und würde seinen Flansch auf Spiel prüfen .
Oder vielleicht ist auch jemand im Forum der sich mit den VG auskennt und etwas über das zweite Lager sagen kann .
Vielleicht hat der Monteur ja Recht und es gibt kein Kegelrollenlager bei meiner Ausführung .
Warum hab ich dann dieses spürbare Spiel nur an diesem Flansch ? 
Vielleicht hat er auch nur seine Brille nicht ausgesetzt und ich hab bald eine VG Schaden .
Ich bin im Moment etwas ratlos , dicht ist alles nach 30 km Probefahrt.
Über Haftung will ich hier jetzt nicht diskutieren ,bei Selbsteinbau angelieferte Teile ect. hast du immer schlechte Karten und im Schadensfall es gibt es nur noch begrenzt Ersatzteile , kein Vg mehr neu .
Vielleicht habt Ihr ja Antworten auf meine Fragen .
Vielen Dank schon mal .
Gruß
Nachbar [attachment=2410][attachment=2411][attachment=2412]
SOS Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis   Tanzend
Zitieren
#2
Hallo Nachbar,

 ( hier im Forum sprechen wir uns mit den Vornamen an, es wäre schön wenn wir das bei dir auch so machen können )

Nun aber zu deiner Frage ( oder Fragen )  Zwinkernd

-Das Hohlrad hat nur ein Kugellager. Je nach Lagerspiel ist das am Flansch zur Hinterachse deutlich wahrnehmbar.
Ich habe mal ein Video erstellt, wenn du mir per PN deine mail-Adresse zukommen lässt schicke ich es dir.
-Das 2.Lager ist das hintere Lager der Antriebswelle. Am Ende der Antriebswelle sitzt der Träger für die Sonnenräder und dort gehört dein 2. Lager hin.
Das ist im EPC schlecht dargestellt. Wenn du dir die Explosionszeichnung noch mal anschaust wirst du feststellen das dass hintere Lager der Antriebswelle an der passenden Stelle fehlt.
Wenn du dir mal das Gehäuse des Planetenrades anschaust, kann man von außen erahnen dass dort keine zwei Lager sitzen können.

Also erst mal Entwarnung.

Grüße Stefan
Zitieren
#3
Hallo Stefan ,
vielen Dank erst mal für deine technisch fundierten Antworten , genau so etwas habe ich gesucht .
Ich habe Zugang zum WIS, dort ist der Einbau auch mit nur einem Lager aber 2 Simmerringen beschrieben .
Wie du schon sagst , der Platz im Gehäuse ist für ein zweites Lagen nicht ausreichend .
Aber wo gehört das Lager und der zweite Simmering wie es im EPC abgebildet ist den nun hin ?
Im WIS steht  Axialspiel Abtriebsflansch zur Hinterachse 0,08. +/- 002 mm.
Ich habe gefühlt 0,5 -0,8  mm.
Nur der Abtriebsflansch zur Ha hat dieses Spiel , die anderen beiden sind spielfrei, ich habe bedenken das es mir den Planetenradsatzt belastet und dieser einläuft oder Schaden nimmt . 
Da hätte ich noch eine Frage , ich habe Hypoid 85-90 eingefüllt  MB Freigabe 315.0 , laut Freigabe liste ist dies auch zulässig und alternativ verwendbar , was sagst du ?

[Bild: thank_you2.gif]
Vielen Dank nochmal und ein schönes Wochenende.

Gruß
Oskar
SOS Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis   Tanzend
Zitieren
#4
Hallo Oskar,

hier noch ein Schnittbild von deinem Verteilergetriebe.

In dem schwarzen Kreis ( naja fast Kreis  Achselzuckend) erkennst du das Kugellager und die beiden Simmeringe.

Auf der Zeichnung kannst du auch die Lagerung der Hauptwelle ( ist die untere ) erkennen.

Mit dem Öl habe ich keine Erfahrungen ( ich benutze ein synthetisches Öl ) und bin damit zufrieden. Ich kenne auch keine hohen Temperaturen am Verteilergetriebe nach längeren Autobahnfahrten mit hoher Geschwindigkeit ( von diesen hohen Temperaturen haben mir schon einige LN2-Fahrer berichtet).  Ob es an dem dünneren Öl liegt ??

   

Grüße Stefan
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.