Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Batterieladegerät 24V
#11
Hallo, ich bin zwar kein Fachmann, aber wenn ich logisch nachdecke, komme ich zum Entschluss, dass man schwer in der Lage sein wird, jede einzelne Zelle einzeln  zu laden,  aber zwei 12 Volt Batterien einzeln zu laden wäre möglich und besser,  als alle Beide in Reihe, und da wir die Fahrzeuge eigentlich nicht jeden Tag gebrauchen, besser wäre solange die Autos stehen die beide Batterien von einander zu trennen. Das ist meine Meinung. Wenn ich irgendwo falsch liege bitte korrelieren sie mich.

Georgi
Zitieren
#12
Hallo aus Paraguay
An und für sich ist dies richtig und so gesehen haben 2 Volt Zellen keinen Vorteil.
12 Volt Batterien haben ja auch 6 Zellen und in der Fabrikation kann es zu unterschieden kommen. Ist eine Zelle zu schwach ist dies bei einer neuen Batterie kaum zu bemerken.
Durch den Gebrauch werden die Zellen aber unterschiedlich beansprucht, was im extremfall zum Ausfall einer Zelle und dadurch der ganzen Batterie führt.
Ich kaufe also eine Batterie ohne Garantie, dass alle Zellen gleich sind,ich kann es nicht prüfen.
2 Volt Zellen haben in der Fabrikation das gleiche Problem.
Jedoch wird ein seriöser Verkäufer die Zellen eineln prüfen und bei Bedarf auswechseln. Macht er dies nicht bleibt immer noch die Möglichkeit es sehr einfach selber zu prüfen.
Sollte es trotzdem (bei uns in 12 Jahren noch nie) zum Ausfall einer Zelle kommen, ist diese sehr einfach zu ersetzen und es muss nicht die ganze Batterie ausgewechselt werden.

So gesehen, neben vielen weiteren vorteilen macht es eben schon Sinn

AusParaguay Bruno

WeitereInfos gibt es unter www.pepamobil.ch
Stromprobleme im Wohnmobil, muss dies immer noch sein
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.