Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Anhängelast?
#11
(27.04.2019, 18:22)waldi1234 schrieb:
(27.04.2019, 16:10)reisekoffer schrieb: Hallo,

bei mir stehen 3500 mit Bremse, 1500 ohne Bremse und 2000 als Feuerwehr im Einsatz??



Gr. Mirco

Hallo Mirco,

ich lese in deinem Schein:
Ziffer 28 Anhängelast 3500 kg gebremst ( in diesem Fall wird von einer Auflaufbremse ausgegangen, s.u.)
Ziffer 29 Anhängelast 1500 kg ungebremst , bei FW-Einsatz 2000 kg(heute bekmmst du normalerweise nur noch 750 kg eingetragen)
im Anhang: zu Ziffer 28 (immer noch Anhängelast, s.o.) 11500 kg bei durchgehender Bremsanlage, in diesem Fall wahrscheinlich einen Druckluftbremsanlage.
Du hast also schon die stärkere Hecktraverse eingebaut ,eine (die?) schwächere Traverse erlaubt nur 8000 kg bei durchgehender Bremsanlage.

Grüße

Rüdiger

Also müßte ick zum MB Dealer gehen und der müßte im Teilekatalog die "stärkere" Traverse bestellen. Dazu dann ein Stück Papier, mit dem ick zum Ingenör fahre und dann die Anhängelast ändern lasse...

11500kg werden zwar für meine eigentliche Idee nicht reichen...aber der Trend geht ja eh zum 2. Lkw...muss ick mir wohl noch ne SZM zulegen...wo die SK´s ja nicht wirklich günstig sind... Traurig
Zitieren
#12
(27.04.2019, 18:22)waldi1234 schrieb:
(27.04.2019, 16:10)reisekoffer schrieb: bei mir stehen 3500 mit Bremse, 1500 ohne Bremse und 2000 als Feuerwehr im Einsatz??

[Bild: attachment.php?aid=1530]


ich lese in deinem Schein:
(...)
im Anhang: zu Ziffer 28 (immer noch Anhängelast, s.o.) 11500 kg bei durchgehender Bremsanlage, in diesem Fall wahrscheinlich einen Druckluftbremsanlage.
Du hast also schon die stärkere Hecktraverse eingebaut ,eine (die?) schwächere Traverse erlaubt nur 8000 kg bei durchgehender Bremsanlage.


Den oberen Teil des Anhangs hatte ich garnicht gesehen. "Mit durchgehender Bremsanlage" ist Druckluftbremse, richtig.

ABER: "Das Fahrgestell darf nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen"   !?!?!?


(27.04.2019, 19:42)Digger schrieb: Also müßte ick zum MB Dealer gehen und der müßte im Teilekatalog die "stärkere" Traverse bestellen. Dazu dann ein Stück Papier, mit dem ick zum Ingenör fahre und dann die Anhängelast ändern lasse...

11500kg werden zwar für meine eigentliche Idee nicht reichen...aber der Trend geht ja eh zum 2. Lkw...muss ick mir wohl noch ne SZM zulegen...wo die SK´s ja nicht wirklich günstig sind... Traurig


Hak da mal bei Mercedes nach! 914 und 814 sind ja doch nochmal kleiner als der 13 Tonner. Vielleicht darf Deiner schon werksseitig mehr.

Hast Du eine Hecktraverse wo ein Zugmaul rein geht? Bei mir ist nämlich trotz der eingetragenen "10500 mit durchgehender Bremsanlage" eine Traverse drin, in die kein Zugmal rein geht.

   
Viele Grüße!
Stephan

---------------

Vertauscht man in einem einzigen Wort nur zwei Buchstaben, kann das schon den ganzen Satz urinieren.
Zitieren
#13
Moin,

jup, hab nen Zugmaul dran. Laut dem Typenschild darf das nur 7700kg mit meinem Zentralachsanhänger.

Hab mir nun schon mal nen neues Zugmaul geholt, das bei Zentralachsanhängern mehr darf/kann.

Bei MB war ich zwischenzeitlich einige male...aber ick Honk hab das Thema Anhängelast immer vergessen...grad zu viel um die Ohren...alles was ich nicht aufschreibe vergesse ick und ab und an verliert sich auch so nen Zettel wo das drauf stand, was ick nicht vergessen wollte.

ein Teufelskreis...
Zitieren
#14
Hallo,
ich habe einen 1017 4x2 ex bundeswehrl lkw erwtzulassung 1988.
Leider ist im Fahrzeugschein nur eine max. anhängelast von 750 kg eigetragen.
Mercedes kann mir nicht weiterhelfeen weil die Rockinger Kupplung (typ 263G150S - Zuglast 40t) angeblich vom Bundeswehrausstatter eingebaut wurde.
Ich finde keine Dokumente oder Datenblätter im www...
Zitieren
#15
Hallo Wastl,

https://www.hirschi.com/rockinger/rockinger-strasse/
[Bild: 263_ET_Liste.pdf]

Ruf mal den Link auf, dort auch Tabellen zur Berechnung des D-Wertes

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#16
(03.09.2019, 08:34)siegerland schrieb: Hallo Wastl,

https://www.hirschi.com/rockinger/rockinger-strasse/
[Bild: 263_ET_Liste.pdf]

Ruf mal den Link auf, dort auch Tabellen zur Berechnung des D-Wertes

Gruß

Stefan
Danke für den Tip!
Aber wie sieht es mit der verbauten Hecktraverse aus und was muss ich dem Prüfer vom Tüv mitbringen?
Ich habe z.B. für meinen Düdo eine ich glaube es heißt "unbedenklichkeitseerklärung" oder so dass ich an meine Rockinger ab und zu 4 to dranhängen darf.
Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Dokument das mir die 12.300 kg Anhängelast vom 1017 4x2 von der Bundeswehr bestätigt.
Zum Beispiel bräuchte ich einen Eintrag im Serviceheft eines Bundeswehr 1017ers. Laut meines Mercedes Händlers wurde die Anhängerkupplung von einem Fremdausrüster der Bundeswehr eingebaut und müsste dann irgendwie dokumentiert sein. Leider ist das Serviceheft für meinen Laster nicht mehr vorhanden...
Zitieren
#17
Soa...bin ja immer noch dran die Anhängelast am "AK" zu erhöhen. Also offiziell.

Die Hecktraverse hat die Nr.

[Bild: 36703884bc.jpg]

Hab Papiere eines Abschleppers, da steht drin das 10.500kg bei durchgehender Bremse zulässig sind. Wäre ideal für den AK, da dem sein Anhängsel 10.500kg zGG. hat. Allerdings hat der Schlepper keine Traverse dran soweit ick gesehen habe...ist ja durch die Plattform eh bissl anders.

Auf jeden Fall hab ick ne neue Kupplung besorgt.

[Bild: 36704235uy.jpg]

Kann mehr als die derzeit verwendete.
Zitieren
#18
(08.09.2019, 00:00)Digger schrieb: Soa...bin ja immer noch dran die Anhängelast am "AK" zu erhöhen. Also offiziell.

Die Hecktraverse hat die Nr.

[Bild: 36703884bc.jpg]

Hab Papiere eines Abschleppers, da steht drin das 10.500kg bei durchgehender Bremse zulässig sind. Wäre ideal für den AK, da dem sein Anhängsel 10.500kg zGG. hat. Allerdings hat der Schlepper keine Traverse dran soweit ick gesehen habe...ist ja durch die Plattform eh bissl anders.

Auf jeden Fall hab ick ne neue Kupplung besorgt.

[Bild: 36704235uy.jpg]

Kann mehr als die derzeit verwendete.

Hallo digger,
dein Problem liegt nicht nur in dem Querträger (wenn ich die Zahlen richtig deute, hast du schon den 'großen' Querträger, der seitlich durch den Rahmen verschraubt wird), sondern am Zuggesamtgewicht, das MB lt. Datenblatt auf 21000kg beim LN2 beschränkt. D.h. 1117 etwa 10.000 kg Anhängelast, 1317 etwa 8000 Anhängelast, den entsprechenden Querträger vorausgesetzt. Eine erhöhte Anhängelast wäre m.M.n. nur durch Ablastung des Zugfahrzeugs möglich (was wahrscheinlich nicht in deinem Interesse ist).
Grüße
Rüdiger
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.