Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

OM366LA: Leerlauf bleibt bei ca. 1000 U/min
#1
Hallo Foristi,
hier ist mal wieder das Schwarmwissen gefragt.

Fehler:
Plötzlich auf einer Fahrt geht der Leerlauf nich in die Drehzahl von ca. 600-700 U/min im Stand zurück, sondern bleibt bei ca. 1000-1200 U/min "hängen". Erst nach einem Gasstoß fällt die Drehzahl wieder auf den normalen Wert herunter.

Frage: was könnte das auslösen? Wo würdet ihr zuerst anfangen zu suchen?

Vielen Dank im Voraus!
Zitieren
#2
Hallo,

kontrollier als erstes das komplette Gesgestänge.
Evtl. ist es nur irgendwie schwergängig oder es schleift an einer Stelle.

Kontrollier auch den Bowdenzug der Standgasstellschraube.


Grüße Dirk
Zitieren
#3
Moin, 

ich würde als erstes mal das gesamte Gestänge vom Gaspedal zur Einspritzpumpe mal absuchen. Da ist sehr gerne uraltes oder gar kein Fett mehr an den Buchsen und Gelenken, was das ganze schwergängig macht. Auch eine müde Feder für das Zurückziehen des Gestänges kann die Ursache sein. Diese sitzt auf der rechten Motorseite ganz hinten am Block und ist mit dem Gestänge verbunden. Ebenso können auch die Buchsen der Umlenkung, von Vorne durch die Serviceklappe zu erreichen, ausgeschlagen sein. Das war mal bei mir der Fall.


PS: Dirk war etwas schneller Lächelnd


Viele Grüße
Chris
Zitieren
#4
Hallo,
das Gasgestänge hat eine Welle die geht durch den Motorblock ( ist also im Motorblock gelagert)
Die geht manchmal schwergängig.
Oder die Feder die das Gasgestänge zurückzieht ist gebrochen . Die ist auf der re Seite des Motors.
Viel Erfolg 
Grüße Stefan
Zitieren
#5
Vielen Dank an alle für die schnellen Antworten. Das schaue ich mir mal an!
Da der Leerlauf ja wieder zurückkehrt in die normale Drehzahl, könnte tats. das Gestänge schwergängig sein.

Beste Grüße,
Uwe
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.