Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

24v -> 12v AHK Dose
#11
Genau. Es ist ein 2.5qmm lila rotes Kabel. Such doch mal im Rahmen. Sicher hängt es da irgendwo. Das Kabel geht nicht direkt an die beiden Sicherungen. Es geht an K60.
Zitieren
#12
Ick werd suchen.

Mal wieder ein dickes DANKE! Komme mir langsam "doof" vor... Flüsternd
Zitieren
#13
Hat sich das Problem gelöst? Bei mir wurde nachträglich ein Hella Anhängeranschlussgerät (Foto, enthält Wandler) in der Nähe des Rückleuchtenverteilerkastens verbaut.

Gruß Rolf


Angehängte Dateien Bild(er)
   
Zitieren
#14
Ick habs ehrlich gesagt noch nicht gesucht das Kabel... Flüsternd
Zitieren
#15
Hallo Rolf, 

genau so ein Anhängeranschlussgerät habe ich bei meinem auch nachgerüstet. Dieses enthält aber keinen Wandler. Es ist so angeschlossen, dass die 24V Signale für die Beleuchtung vom Bordnetz kommen und über eine Relaisschaltung als 12V Signal an den Anhänger, bzw. die Dose weitergeleitet werden. Die Masse wird hierbei vom Fahrgestell genommen, die 12V + kommen vom Mittenabgriff zwischen den Batterien. Möglich wäre es auch über einen Wandler zu gehen, wenn die Masse nicht getrennt ist. Einen Anschlussplan für das Teil habe ich noch liegen. 

Den Masseanschluss sieht man auf deinem Bild sogar gut, es ist das einadrige Kabel mit dem blauen Ringkabelschuh.

VG Chris
Zitieren
#16
Dirk arbeitet bei Wandelbedarf mit DC/DC-Stepdown-Convertern, gibt es als Platine oder gekapselt zwischen 3 und 12 Euro im Netz, je nach Leistungsbereich

Mittenabgriff ist ja nicht gut für die Batterien
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#17
...das verunsichert mich jetzt, denn ein Mittenabgriff war definitiv nicht angeschlossen. Das Einzelkabel ging direkt an die Batterie mit 24V. Das würde bedeuten, dass das Gerät nicht richtig angeschlossen war. In den Angeboten wird das Ding als "Spannungswandler bezeichnet, wobei es im Anschlussplan tatsächlich nach Mittenabgriff aussieht. Hmmmm?. Vielleicht schraube ich es mal auf...
Zitieren
#18
Ich hab's mal aufgemacht. Es sind mehrere Leistungstransistoren drin, die 12V für die Lampen schalten. Deshalb muss der 12V Anschluss am Mittelabgriff der Batterien oder an einen externen Spannungswandler angeschlossen werden. Das war dann bei mir vom Vorbesitzer falsch angeschlossen worden und kann somit nie funktioniert.
Zitieren
#19
Hallo,

ich habe an meinem Womo 820 zwei Dosen, einmal 7 Polig  24V und einmal 7 Polig 12V.
Wollte jetzt die 7 Polige 12V Dose gegen 13 Polige tauschen, nun hab ich das Problem das auf 12V nix mehr geht nur noch an 24 V und da kommt auch alles mit 12V an nur die Blinker haben 24V. Was kann das sein? Sicherungen hab ich mal durchgeschaut, könnte das ein Relais unten sein? Was aber komisch ist weil 24 V ist auf das gleiche geklemmt und das geht?? Ist Bj. 1997.Flüsternd

Danke
Christoph
Zitieren
#20
Problem gelöst...
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.