Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Kürzere oder längere Hinterachse
#1
Moin moin,

ich fahre einen 817K LKW mit normalen 5 Gang Getriebe. Meine aktuelle Hinterachsübersetzung ist 43:13. Nun ist es so, das wenn ich (und das oft, da ich Schausteller bin) schwere Anhänger fahre, er mir einfach zu träge ist. Was bräuchte ich damit das ganze ein wenig besser und Kupplungsschonender vorwärts geht? Eine längere oder kürzere HA? Irgenwie verstehe ich das nicht. Wir haben den gleichen als SZM, der dreht dann bei 90 kmh am roten bereich, aber geht gut los. Leider weiß ich da die Übersetzung gerade nicht. Der LKW bei 90kmh noch im grünen Bereich. Habe noch eine Hinterachse mit der Übersetzung 43:11 liegen, ist die nun kürzer oder länger? Bzw. würde die mir helfen, ja oder nein?

Ganz lieben Gruß
Tobi
Zitieren
#2
Hallo Tobias,  herzlich willkommen hier, schön, dass Du Dich angemeldet hast, nun zu Deiner Frage:

Je größer der Quotient der Übersetzung , desto kürzer (spritziger) ist das Fahrzeug übersetzt.

• 43:13 = 3,3 = lang = schnell
• 43:10 = 3,9 = etwas kürzer aber immer noch lang = etwas langsamer als oben

Feuerwehren sind meist kurz übersetzt (schnell auf Tempo kommen aber oben raus geht die Drehzahl aus), Fernverkehrs-Lkw eher lang (langsamer beschleunigen), aber bei hohen Geschwindigkeiten weniger Drehzahl.

Bei gleicher angenommener Geschwindigkeit dreht der kurzübersetzte LKW höher ( und lauter, und mehrverbrauchend) als der Langübersetzte.

Ob zu lang oder zu kurz hängt also vom Einsatzzweck ab. Willst Du Kraxeln ist kurz besser, willst Du Rennen ist lang besser. Ganz wie beim Radeln, da fährst Du im 1. Gang los ( viel Pedalieren aber wenig Meter). Bergab  die Kasseler Berge runter 10. Gang, 1x Pedalieren viel Meter.

Hoffe das war einigermaßen verständlich.

43:13 für einen Reise-Lkw ist im Flachland gut, es sei denn Du fährst viel mit schweren Anhängern und viel in den Bergen, da ist der Motor einfach zu schwach. Fast alle Getriebe sind im letzten Gang im Getriebe 1:1 übersetzt, insofern der Motor die Abregeldrehzahl erreicht ( hier spielt dann das Drehmoment eine Rolle) fährt der kürzer übersetzte langsamer, der längerübersetzte schneller.

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#3
Danke für die schnelle Antwort! Also würde ich mir mit der rumliegenden HA kein Gefallen tuen...schade.
Bräuchte dann eine im 4,.. Bereich richtig?
Zitieren
#4
Habe gerade gesehen das bei Kleinanzeigen einige 43:10 Achsen drin sind, das wäre dann ja 4,3, das bringt doch schon ordentlich was oder?
Zitieren
#5
Hallo, im Vergleich zu der aktuell verbauten ultralangen Übersetzung würde die 43:10 deutlich spritziger sein. Wenn Du aber eh noch eine 43:11 hast würde ich die doch evtl. nehmen, so groß ist der Unterschied dann nicht mehr.

43:11=3,9
43:10=4,3

~10%

Die 43:10 wäre im Vergleich zur Verbauten ~30% kürzer übersetzt. Das ist enorm!

Gruß

Stefan
Flüsternd  Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfasst  Zwinkernd
Zitieren
#6
Gut...soweit.
Ist es denn so ein großer Aufwand diese zu tauschen? Werkzeugmäßig bin ich gut ausgerüstet, und rumgeschraubt habe ich auch schon sehr viel.
Dann noch eine Frage: Jetzt ist der Typ HL 4/30 DS-6,4 verbaut, die andere HA ist eine HL2/11D-5,8, passt die überhaupt? Was bedeuten es überhaupt?

LG
Tobi
Zitieren
#7
Hallo,

HL1, HL2, HL3, HL4 usw. geben die Baugrößen der Achsen an.

Die letzten Zahlen die maximale Achslast.
Die HL2 hat demnach 5,8t Achslast und die HL4 6,4t

Eine HL4 gegen eine HL2 zu tauschen ist wohl grundsätzlich nicht die beste Idee.

Weiterhin- und das meine ich jetzt nicht böse - ist es grundsätzlich gut wenn man Ahnung von der Materie hat.
Wenn ich vor solchen Arbeiten, so Fragen lese wie "ist es denn ein großer Aufwand die zu tauschen" dann werde ich immer etwas stutzig.
Ich meine es geht ja nicht um den Austausch von einer Glühlampe oder eines Scheibenwischer, sondern um die ganze Achse - und naja so ne Achse ist für so ein Fahrzeug schon wichtig.

Ich meine damit, das die Fragen schon gezielter sein sollten.
Die Antwort würde sonst auch nur lauten "das ist an einem Samstag erledigt"

Zu den Achsen, den Baumustern, Traglasten usw. kann man sich schonmal im www etwas einlesen.
Dann bleiben Fragen offen und die kann man dann gezielt stellen. 

Wie gesagt das ist nicht böse gemeint, aber mit viel gutem Werkezeug ist es nicht getan.
Die Bremse der Achse sollte ja auch die richtige Größe haben und am Ende richtig funktionieren - Stichwort ALB und die Einstellung des selben.

Grüße Dirk
Zitieren
#8
Also würde dann deine HL2 durch die Baugröße nicht passen oder doch?
Mit dem Gewicht sehe ich jetzt kein Problem da er leer 4,8t wiegt und beladen wenn überhaupt 5,5t, also alles im Rahmen.
Zitieren
#9
Ich habe keine HL2 Achse.

Man kann eine HL2 bestimmt einbauen, da muss sicher bissl was angepasst werden.
Dauert dann evtl. zwei Samstage.

Grüße Dirk
Zitieren


Gehe zu:



Mercedes-Benz LK / LN2 (Leichte Klasse)

Der LK/LN2 (Baumuster 673, 674, 675, 676, 677, 678, 679) ist der Nachfolger des LP (leicht) und der Vorgänger des Atego. Er wurde im Daimler-Benz Werk Wörth am Rhein und später auch im Werk Ludwigsfelde (der erste LK/LN2 814 rollte dort am 8.2.1991 vom Band) gebaut.
Er deckte die Baujahre 1984-1998 ab und wurde mit folgenden Motoren ausgeliefert: OM 364 (Vierzylinder), OM 364 A (=Aufladung =Turbolader), OM 364 LA (=Turbolader und Ladeluftkühlung), OM 366 (Sechszylinder), OM 366 A, OM 366 LA und OM 904 LA (Vierzylinder Eco Power).
Es gab den LK/LN2 mit den Verkaufsbezeichnungen 609 (Export), 709, 809, 811, 814, 814 Eco Power, 817, 914, 914 AK (=Allrad Kipper), 917, 917 F (=Feuerwehr), 917 AF (=Allrad Feuerwehr), 920 AF, 924 AF, 1114, 1114 AK, 1117, 1120, 1120 F, 1120 AF, 1124 F, 1124 AF, 1224 F, 1224 AF, 1314 AK, 1317 AK, 1324 AK und 1524 F. Dabei stehen die hinteren beiden Ziffern grob für die Motorleistung (x10 nehmen) und die davor stehende(n) Ziffer(n) grob für das zul. Gesamtgewicht in t.